Zum Inhalt springen

Header

Audio
Corona-Strategie: Hausärzte wollen mitreden
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 18.08.2020.
abspielen. Laufzeit 03:55 Minuten.
Inhalt

Coronatests Hausärzte kritisieren Regierung

Baselbieter Hausärzte wollen bei einer zweiten Welle besser in die Abläufe integriert werden.

Baselbieter Hausärztinnen und Hausärzte kritisieren die Corona-Testpraxis in Baselland mit zwei offiziellen Testzentren in Liestal und Lausen in einem öffentlichen Brief. Gegenüber Radio SRF sagt der Birsfelder Hausarzt Xaver Huber, für einige seiner Patientinnen und Patienten sei es ein Problem gewesen, die offiziellen Testzentren aufzusuchen: «In meine Praxis hätten sie aber zu Fuss kommen können.»

«Bei einer zweiten Coronawelle plädiere ich für dafür, dass die Hausärzte besser ins Testsystem eingebunden werden», so Huber weiter. Es sei sowieso nicht ideal, wenn man mögliche Coronapatientinnen- und patienten «von einem Ort zum andern» schicken müsse.

Kritik trifft Berufskollegen

Initiiert wurden die Testzentren im Baselbiet von Hausärztinnen und Hausärzten der Region. Reto Misteli meldete sich im Frühling beim kantonalen Krisenstab und entwickelte das Testzentrum Lausen. Er kann die Kritik verstehen. Damals hätte aber alles schnell gehen müssen.

Eine Anfrage der Ärztegesellschaft bezüglich Coronatest zeige: nur wenige möchten Covid-19-Tests in ihren eigenen Praxen durchführen. «Längst nicht alle Hausarztpraxen wollen Coronatests anbieten», sagt Misteli und ergänzt, dass es auch viele gäbe, die selber einer Coronarisikogruppe angehörten.

Es gab kaum Zeit für Vorbereitungen. Wir hinkten konstant hinten nach.
Autor: Reto MisteliHausarzt

In einem Punkt sind sich viele der Ärztinnen und Ärzte in der Region jedoch einig: Die erste Welle der Corona-Pandemie überforderte das Gesundheitswesen komplett. «Es gab kaum Zeit für Vorbereitungen. Wir hinkten konstant hinten nach. Schliesslich gab es weder Pläne für einen solchen Fall noch Pandemiespezialisten», so Reto Misteli. Dass sich das nun ändert hoffen um die 50 Ärztinnen und Ärzte, die den offenen Brief unterschrieben.

Regionaljournal Basel, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Renato Vanotti  (Renato A. Vanotti)
    Was sollen die Tests überhaupt? Das BAG selbst anerkennt diese Tests ja nicht einmal!! Rückkehrer aus Spanien (zum Beispiel) müssen trotz aktuellstem Test in Quarantäne - das BAG schreibt “ Wichtig: Ein negatives Testergebnis hebt weder die Quarantänepflicht auf, noch verkürzt es die Dauer der Quarantäne. Denn ein negatives Testergebnis schliesst eine Infektion mit dem neuen Coronavirus nicht aus.”
    Irgendwas ist doch faul an der causa Corona.
  • Kommentar von Jérôme Perret  (JPerret)
    @SRF "mit zwei offiziellen Testzentren in Liestal und Lausen" Meines Erachtens waren es Münchenstein und Lausen. Und der Standort Lausen ist seit einiger Zeit geschlossen.