Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Coworking Spaces in Basel abspielen. Laufzeit 05:58 Minuten.
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 01.07.2019.
Inhalt

Coworking Spaces Büro teilen - ein Trend, der in Basel zu spüren ist

Priska Olivetti und Subing Ben eröffneten vor drei Jahren beim Hafenbecken 2 einen Coworking Space. Nun expandieren sie.

Freiberufler, kleinere Startups, Künstlerinnen oder digitale Nomaden nutzen sie: die Coworking Spaces. Meistens sind es grössere Räume mit einer Infrastruktur. Dazu gehören zum Beipiel ein Drucker, Besprechungsräume oder ein Beamer. Verschiedene Berufe treffen in den Coworking Spaces aufeinander. Das kann dazu führen, dass auch neue Verbindungen geschaffen werden.

Neben dem sozialen Austausch findet auch ein Business-Austausch statt. So entstehen unter den Leuten auch Kollaborationen.
Autor: Priska OlivettiGründerin des Coworking Space "Kleinhafen"

Genau das schätzen Priska Olivetti, Innenarchitektin, und Subing Ben, Architekt, die selbst vor drei Jahren einen solchen Coworking Space eröffneten. Gemeinsam betreiben die beiden den «Kleinhafen». Einen Coworking Space, der in der Nähe des Hafenbeckens 2 liegt. Auf 500 Quadratmetern arbeiten dort Autoren, Grafiker, Wissenschaftler und Dozenten in einem Raum. Diverse Berufe und Personen treffen so aufeinander.

Subing Ben und Priska Olivetti gründeten gemeinsam den Kleinhafen.
Legende: Subing Ben und Priska Olivetti gründeten gemeinsam den Kleinhafen. Samuel Zeller

Geteilte Büroräume oder sogenannte Bürogemeinschaften gibt es schon seit Jahrzehnten. Subing Ben, der den Kleinhafen leitet, sagt jedoch, das sei nicht vergleichbar: «Eine Bürogemeinschaft ist etwas stabiles. Da arbeiten die gleichen Personen über längere Zeit im gleichen Raum. Bei einem Coworking Space kann man auch nur wenige Wochen einen Arbeitsplatz nutzen.»

Coworking Spaces boomen

Das Konzept funktioniert also. Und so expandiert das Projekt Kleinhafen. In Zukunft wird es zwei weitere Standorte in Kleinbasel geben. Trotzdem ist der Kleinhafen ein kleiner, regionaler Anbieter von Coworking. Internationale Firmen investieren ebenfalls in dieses Konzept. Der grösste Anbieter in der Region heisst IWG, eine Firma, die weltweit tätig ist. Fünf Stockwerke im neuen Grosspeterturm beherbergen ihre Coworking Spaces. Dies sei aber nur der Anfang. IWG plant, in den nächsten fünf Jahren bis zu 15 neue Coworking Spaces in Basel zu eröffnen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.