Zum Inhalt springen

Header

Audio
Farbanschlag auf Sutter-Statue
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 10.06.2020.
abspielen. Laufzeit 03:02 Minuten.
Inhalt

Denkmal Farbanschlag auf General-Sutter-Statue in Kalifornien

Im Baselbiet gilt er als historischer Held, in Amerika ist er eine umstrittene Figur.

Die Bilder gingen um die Welt: Am vergangenen Wochenende stürzten Demonstranten bei Anti-Rassismus-Protesten im englischen Bristol eine Statue eines Sklavenhändlers in das Hafenbecken. Das ist kein Einzelfall: In letzter Zeit häuft sich der Protest gegen Statuen von Männern, die nicht nur Geschichte geschrieben, sondern auch für viel Leid gesorgt haben.

Eine solche umstrittene Statue steht auch in der kalifornischen Hauptstadt Sacramento. Es ist die Statue einer historischen Figur mit Heldenstatus im Baselbiet: Es ist Johann August Sutter, den man im Baselbiet als General Sutter kennt. Diese Woche hat es einen Farbanschlag auf die Statue gegeben.

Gründer von Sacremento

Um diesen Vorgang zu verstehen, muss man sich mit der Vergangenheit Sutters beschäftigen. Johann August Sutter ist in der Region Basel aufgewachsen, sein Heimatort war Rünenberg. 1834 wanderte er nach Amerika aus. In Kalifornien gründete er die Kolonie Neu-Helvetien. Nach Goldfunden auf seinem Grundstück brach dort das Goldgräberfieber aus. Später legte er auch den Grundstein für Kaliforniens Hauptstadt Sacramento.

Letzteres ist auch der Grund dafür, dass dort 1987 eine Statue aufgestellt war - finanziert übrigens unter anderem mit 50'000 Franken aus dem Baselbieter Lotteriefonds. Doch Sutter hatte auch eine dunkle Seite. Die Schweizer Historikerin Rachel Huber hat kürzlich in einem wissenschaftlichen Artikel dargestellt, dass Sutter ein Sklaventreiber war. Er spezialisierte sich auf den Handel mit Kindern von amerikanischen Ureinwohnern.

Eine Vertreterin von amerikanischen Ureinwohnern sagte nun, nach dem Farbanschlag auf die Statue, dem Fernsehsender ABC: Sutter sei die falsche Figur für eine Statue. «Echte Helden machen keine Kinder, Frauen und Minderheiten zu Opfern.»

Ein öffentliches Andenken an General Sutter gibt es auch in der Region Basel. Die Gemeinde Rünenberg baute ihm 1953 ein kleines Denkmal.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Reto Blatter  (against mainstream)
    Es wurden übrigens 10 mal mehr Sklaven nach Südamerika gebracht als nach Nordamerika. Ich habe aber noch nie Proteste gegen die Vergangenheit von Brasilien gesehen.
  • Kommentar von Reto Blatter  (against mainstream)
    Wenn alle Denkmäler von sogenannten Rassisten und Sexisten zerstört worden sind, werden dann neue Denkmäler für progressive Gutmenschen errichtet. Was für ein Irrsinn.
    1. Antwort von Urs Petermann  (Rhf)
      @Reto Blätter: US-Militär hat seinerzeit in Bagdad geholfen, die Statue von Saddam Hussein vom Sockel zu reissen!
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Der Baselbieter Kaufmann Johann August Sutter wurde in Kalifornien mit Gold reich und brachte es um 1850 im Wilden Westen sogar zum General - so die Heldengeschichte. In Wirklichkeit betrieb er Sklavenhandel. ging betrügerisch bankrott und wird
    steckbrieflich gesucht. Damit beginnt eine Karriere, die ihn zum „Kaiser von Kalifornien“ und zum reichsten Mann der Welt macht, dann aber wegen des Goldrausches in
    einem Alptraum endet. Nun hat sein Denkmal einen Klacks bekommen, weg damit.