Zum Inhalt springen

Header

Audio
Peter Riebli im Interview
abspielen. Laufzeit 03:45 Minuten.
Inhalt

Der höchste Baselbieter Peter Riebli zum Landratspräsidenten gewählt

Bei den Linken ein rotes Tuch: Trotzdem wählt der Landrat den 63-jährigen Innerschweizer mit einem überraschend guten Resultat zum Präsidenten.

Noch im letzten Jahr polarisierte er mit seiner Politik. Als Peter Riebli (SVP) mit einem Vorstoss Sozialhilfe-Gelder kürzen wollte, stiess er im Baselbiet damit bei den Linken auf Unverständnis, ja sogar Empörung. Nun wurde er trotzdem mit 76 von 83 gültigen Stimmen zum Kopf des Landrats gewählt. Redaktor Matieu Klee hat ihn zum Interview getroffen.

Peter Riebli

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
SVP Politiker Peter Riebli spricht in ein Mikrophon
Legende:Keystone

Peter Riebli kam 1956 zur Welt. Er stammt aus dem Kanton Obwalden in der Innerschweiz. Seit 2004 politisiert Riebli im Gemeinderat von Buckten im Homburgertal, wo er auch wohnt. 2008 wurde er dort zum Gemeindspräsidenten gewählt und trat kurz vor seiner Wahl in den Landrat der SVP bei. Chemiker Riebli war über mehrere Jahre Werkleiter beim Agrochemie-Konzern Syngenta. Er ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder. Am 1. Juli 2019 löste er den Oberdorfer Sozialdemokraten Hannes Schweizer an der Spitze des Landrats ab.

«SRF»: Peter Riebli, herzliche Gratulation zu ihrer Wahl zum neuen Landratspräsidenten. Sie erzielten ein sehr gutes Ergebnis mit 76 von 83 gültigen Stimmen. Am meisten überrascht wirkten sie selbst?

Peter Riebli: Ja, das ist richtig. Ich hätte mir vorstellen können, dass ich weniger Stimmen erzielen werde. Aber ich denke, dass sich im Landrat der Gedanke durchgesetzt hat, dass es hier nicht um eine politische Wahl geht, sondern darum, ob ich dafür qualifiziert bin das Parlament zu leiten. Und die Mehrheit ist offenbar der Meinung, dass ich dies kann.

Das ist eine einmalige Gelegenheit, auf die ich mich riesig freue.
Autor: Peter Rieblineuer Landratspräsident

Sie sagten in Ihrer Dankesrede, sie seien ein Innerschweizer und Innerschweizer seien bekannt dafür, Ecken und Kanten zu haben und manchmal auch stur zu sein. Das sind nicht gerade die besten Voraussetzungen für ein gutes Wahlresultat.

Wer Ecken und Kanten hat, muss damit rechnen, dass man nicht allen passt und dann vielleicht bei unangepassten Gelegenheiten abgestraft wird. Das ist heute aber nicht passiert und dies spricht für die Reife des Parlaments. Ich habe immer gesagt, dass ich als Landratspräsident meine Ecken und Kanten behalten werde, diese jedoch nicht vor mir hertragen werde.

Bei den Linken wurden sie im letzten Jahr wegen ihrem Vorstoss zur Kürzung der Sozialgelder zu einem roten Tuch. Können sie das nachvollziehen?

Ich bin mir bewusst, dass mein Vorstoss zur Sozialhilfe bei den Linken noch länger nachhallen wird. Zu diesem Thema werde ich mich im nächsten Jahr politisch nicht äussern. Dass die Linken aufgebracht sind ist ihr politisches Recht und das kann ich auch nachvollziehen.

Als Landratspräsident leiten sie nicht nur die Sitzungen des Parlaments, sondern repräsentieren als höchster Baselbieter auch den Kanton. Wie wichtig ist ihnen dieser Teil des Amtes?

Das ist ein Highlight: Sich mit den unterschiedlichsten Menschen zu treffen, unterschiedlichste Institutionen kennen zu lernen. Das ist eine einmalige Gelegenheit, auf die ich mich riesig freue. Ich werde sicher Institutionen und vielleicht sogar Örtchen im Baselbiet kennenlernen, die mir bis jetzt unbekannt waren.

Das ausführliche Interview im Audio-File.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?