Zum Inhalt springen
Inhalt

Direkt an der A2 In Pratteln entsteht Europas grösste Strom-Tankstelle

Im Gebiet Salina Raurica plant die Elektra Baselland eine Ladestation mit 280 Tanksäulen.

Legende: Video Elektromobilitäts-Zentrum in Pratteln geplant abspielen. Laufzeit 02:46 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 12.06.2018.

Der E-Mobility Hub soll direkt an der Autobahn A2 zu stehen kommen, die täglich von 130'000 Fahrzeugen benutzt wird. «Der Standort ist ideal», sagt der designierte EBL-Geschäftsführer Tobias Andrist. Die EBL will das Areal vom Kanton Baselland erwerben, der im Rahmen der Wirtschaftsförderung selber am Projekt interessiert ist und als Partner auftritt. Wissenschaftlich wird das Projekt von der Fachhochschule Nordwestschweiz begleitet.

Die geplante Anlage umfasst 280 Ladesäulen, wovon 60 als sogenannte Supercharger für eine Schnellladung vorgesehen sind. Untergebracht sind die Ladestationen in einem 30 Meter hohen Gebäude des Architekturbüros Berrel Berrel Kräutler AG. Zudem sollen unter auch Ausstellungsräume für Elektroauto-Hersteller oder ein Atelier für Forschungsprojekte Platz finden. Es solle mehr sein als eine Ladestation, sagt Andrist, man wolle dort die E-Community zusammenbringen.

Die Kosten für die Anlage belaufen sich auf 50 bis 70 Millionen Franken. Investoren hat die EBL bisher noch keine, aber es hätten viel versprechende Gespräche stattgefunden, versichert Andrist.

Viel verspricht sich auch Baudirektorin Sabine Pegoraro für die Entwicklung des Wirtschaftsförderungs-Sorgenkind «Salina Raurica». Der Elektro-Hub könnte andere innovative Firmen anlocken, glaubt sie. Josef Meier von der ETH Zürich ist da weniger zuversichtlich, da High Tech Firmen eher die Nähe zur Universität suchen würden. Dafür sieht er gute Chancen, dass die EBL mit diesem Projekt im Zukunftsmarkt E-Mobility sich gut positionieren kann.

Energie-Bedarf von 5000 Haushalten

Die EBL geht von einem Jahresbedarf von 20'000 MWh bis in zehn Jahren aus, das entspricht dem Bedarf von 5000 Haushalten. Dieser soll zu 100 Prozent aus lokaler erneuerbarer Energie - Holz, Solarenergie und Wasser - gedeckt werden. Mit dem Bau der Anlage soll Mitte 2021 begonnen werden, die Eröffnung ist für 2023 geplant.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.