Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Kunstmuseum Basel gibt Mitarbeiterinnen zweite Chance abspielen. Laufzeit 03:50 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 24.06.2019.
Inhalt

Doch keine Entlassungen Kritik und Freude nach Kehrtwende des Kunstmuseums

Die nach dem Frauenstreik entlassenen Mitarbeiterinnen dürfen bleiben - das löst unterschiedliche Reaktionen aus.

Eine zweite Chance bekommen zwei Aufseherinnen, die vom Kunstmuseum Basel wegen kurzfristiger Teilnahme am Frauenstreik entlassen worden waren. Museumsdirektor Josef Helfenstein hat dies in Absprache mit Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann entschieden. Das Regionaljournal hatte diese Freistellungen am Freitag öffentlich gemacht.

Die beiden «hatten ihre sicherheitsrelevanten Posten als Aufsicht am 14. Juni so kurzfristig verlassen, um am Frauenstreik teilzunehmen, dass das Kunstmuseum Basel keine Möglichkeit hatte, für einen Ersatz zu sorgen», wie das Museum am Montag mitteilte. Dieses «Fehlverhalten» habe «das Sicherheitsdispositiv des Kunstmuseums geschwächt».

Kritik an Einmischung des Präsidialdepartements

Die ehemalige Basta-Grossrätin Heidi Mück, freut sich über die Rücknahme der Kündigungen und besonders, dass sich Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann eingemischt hat. «Sie ist schliesslich selber am Frauenstreik aufgetreten, deshalb ist es nur konsequent, wenn andere Frauen für ihre Teilnahme nicht bestraft werden.»

Ganz anders sieht das SVP-Grossrat Joel Thüring. Durch die Einmischung des Präsidialdepartmentes werde die Autorität des Kunstmuseum-Direktors untergraben. «So wird in der Verwaltung Politik gemacht und dies ist ein unhaltbarer Zustand», sagt Thüring

Fall machte schweizweit Schlagzeilen

Die beiden Frauen wurden einge Tage nach dem Frauenstreik entlassen. In der Folge gab es schweizweit Schlagzeilen und Diskussionen. Eine Online-Petition für die beiden zuhanden des Kunstmuseums registrierte bis Montagmittag 3642 Unterstützende. Angesichts dessen kam es am Montagmorgen zu einer Absprache zwischen Ackermann und Helfenstein, die in der Rücknahme der Kündigungen resultierte. Die beiden Frauen arbeiten Teilzeit seit Monatsbeginn im Kunstmuseum Basel.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.