Ehemaliger Coop-Banker wegen Geldwäscherei verurteilt

Das Basler Strafericht hat am Dienstag einen ehemaligen Mitarbeiter der Bank Coop zu 18 Monaten Gefängnis bedingt verurteilt. Der 59-jährige hat gegen das Geldwäschereigesetz verstossen, in den er einen Verdachtsfall nicht meldete.

Logo Bank Coop über dem Eingang beim Haupsitz in Basel Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Bank Coop Haupsitz am Aeschenplatz in Basel zvg

Mit den 18 Monaten blieb das Gericht zwar unter der von der Staatsanwaltschaft geforderten Strafe von 24 Monaten. Das Gericht schenkte den Aussagen des Verurteilten jedoch keinen Glauben. Der langjährige Banker hätte wissen müssen, dass bei Zinsversprechungen von rund 42 Prozent etwas nicht stimmen kann und hätte den Fall ordnungsgemäss melden müssen.

Auch die These der Verteidigung, dass die Bank einen Imageschaden abwenden wollten, weil interne Mechanismen versagte hätten, hielt das Gericht für nicht plausibel. Einzig, dass der Verurteilte selber keinen Vorteil aus der Geschichte zog, hielt der Gerichtspräsident dem 59-jährigen in seiner Urteilsbegründung zu gut. Deshalb wurde das beantragte Strafmass leicht gekürzt.