Zum Inhalt springen

Header

Audio
Ausgebaut wird in mehreren Etappen
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 22.06.2020.
abspielen. Laufzeit 02:15 Minuten.
Inhalt

Erneuerbare Energie verdoppelt Neuer Grosswärmeverbund für Baselbieter Kantonshauptstadt

Die Elektra Baselland baut in Liestal einen neuen Grosswärmeverbund mit einem Anteil von 90 Prozent erneuerbarer Energie.

Auf den ersten Blick tönt die Meldung nicht spektakulär: Das Fernwärmenetz in Liestal müsse saniert werden. Die Elektra Baselland (EBL) schliesse deshalb sieben bestehende, historisch gewachsene Wärmeverbünde zu einem einzigen, grossen Verbund zusammen. Dazu investiert die EBL 72 Millionen Franken bis 2030. Der Clou an der Sache wird erst auf den zweiten Blick klar: Die EBL verdoppelt nämlich auf einen Schlag den Anteil erneuerbarer Energien bei diesem Fernwärmenetz von heute 45 Prozent auf neu 90 Prozent.

Geheizt wird vor allem mit Holz, mit Recyclingholzschnitzel und sogenannten Waldhackschnitzel. Die EBL schloss mit der Raurica Wald einen Vertrag ab, um sicherzustellen, dass das Holz zur Gewinnung der Fernwärme ausschliesslich aus der Region stammt: «Das die Energie von hier, aus der Region Liestal kommt, das finden wir super», sagt der Geschäftsführer der EBL, Tobias Andrist, gegenüber dem Regionaljournal Basel.

Spatenstich heute Früh in Liestal
Legende: Hauptsache der Helm sitzt: Spatenstich heute Morgen in Liestal mit Baudirektor Isaac Reber (2. von links) und dem Liestaler Stadtpräsident Daniel Spinnler (2. von recht). SRF, Hanna Girard

In einer ersten Etappe wird die Heizzentrale an der Spitalstrasse für 42 Millionen Franken umgebaut. Nächstes Jahr sollen dann zwei neue Holzheizkessel in Betrieb gehen. Dass die Leute in Liestal mit etliche Baustellen leben müssen, ist dem Vorsteher der Bau- und Umweltschutzdirektion, Isaac Reber bewusst: «Es wird eine zusätzliche Belastung geben, aber wir können mit dem Projekt auch grosse Schritte machen. Es lohnt sich, dass wir kräftig investieren.»

Wärmeverbund in Zahlen

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

72 Millionen Franken investiert die EBL. Das Netz wird nach dem Endausbau 2030 31 Kilometer lang sein. Die Holzheizkessel in der Heizzentrale produzieren 19 Megawatt und geheizt wird zu 90 Prozent aus erneuerbaren Energien. Damit spart die EBL jährlich 9 Millionen Liter Heizöl.

Das Prinzip der Fernwärme ist einfach: In einer Heizzentrale wird Wärme erzeugt. Damit wird Wasser erhitzt. Dieses heisse Wasser wird dann in isolierten Rohren in die Gebäude geliefert. Dort kann diese Wärme dann für Warmwasser und die Heizung genutzt werden.

Regionaljournal Basel, 12:03 Uhr / 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.