Grünliberale treten für Regierungsersatzwahlen an

Die Baselbieter Grünliberalen wollen mit einem eigenen Kandidaten antreten und den Sitz des abtretenden FDP-Finanzdirektors Adrian Ballmer erobern.

Der Vorstand der Baselbieter Grünliberalen und deren Präsident, Hector Herzig, wollen mit einem eigenen Kandidaten für die Regierungs-Ersatzwahl antreten. In der Pole-Position stehe Gerhard Schafroth, sagt Präsident Herzig. Dieser sei ein ausgewiesener Finanzfachmann, und diesen brauche der Kanton jetzt. Es gelte jetzt an die Kompetenzen und nicht an die Parteicouleur zu denken.

Portrait von Gerhard Schafroth, Grünliberale Baselland. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Ob die Grünliberalen Gerhard Schafroth ins Rennen schicken, entscheidet die Partei am 8. Januar. Keystone

 Der Kandidat der SP, Eric Nussbaumer, sei kein Finanzexperte und darum für die Grünliberalen nicht wählbar, argumentiert Herzig. Eine eigene Kandidatur seiner Partei erhöhe die Chancen auf einen zweiten Wahlgang. Und damit auf den Regierungssitz. Entscheiden müssen aber die Parteimitglieder. Sie tun dies am kommenden Dienstag.