Zum Inhalt springen

Header

Audio
Auch Coiffeure suchen Lehrlinge
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 20.04.2020.
abspielen. Laufzeit 02:23 Minuten.
Inhalt

Folgen der Corona-Krise Nur wenige Lehrverträge kommen zustande

Auch der Lehrstellenmarkt ist von der Corona-Krise betroffen. Obwohl es im Kanton Basel-Stadt etwa gleich viele Lehrstellen wie im Vorjahr gibt, bewerben sich nur wenige Jugendliche.

Seit Anfang April ist die Anzahl der abgeschlossenen Lehrverträge im Kanton Basel-Stadt rückläufig. Die Massnahmen des Bundes erschweren klassische Bewerbungsgespräche und Schnuppertage. Mittlerweile hätten sich jedoch viele Betriebe so arrangiert, dass Bewerbungsgespräche trotzdem stattfinden könnten, sagt Reto Baumgartner vom Gewerbeverband Basel-Stadt.

Eignungsprüfungen oder Bewerbungsgespräche würden nun online durchgeführt: per Videotelefonie-Anbietern wie beispielsweise Skype. Trotz dieser Umstellungen hätten sich nur wenige Jugendliche auf eine Lehrstelle beworben. «Ich kann mir gut vorstellen, dass es vielen Jugendlichen gar nicht bewusst ist, dass die Betriebe trotz der ausserordentlichen Lage Bewerbungen entgegennehmen», so Reto Baumgartner.

Grosse Verunsicherung bei Schülerinnen und Schülern

Bei den Jugendlichen herrsche grosse Verunsicherung, so Ulrich Maier, Leiter der Mittelschulen und der Berufsbildung des Erziehungsdepartements im Kanton Basel-Stadt. Die Umstellungen im Bewerbungsablauf und die schwierige wirtschaftliche Lage könnte zukünftige Lehrtöchter und Lehrlinge abschrecken. Auch Berufswünsche und Zukunftspläne stünden auf dem Spiel. Gerade Schülerinnen und Schüler, die eine Coiffeur-Lehre beginnen wollten oder von der Gastronomie träumten, würden sich aktuell eher nicht auf eine solche Lehrstelle bewerben. Die aktuelle Situation scheint zu unsicher.

Wegen des Homeschoolings können Schülerinnen und Schüler weniger eng bei der Berufswahl betreuet werden. Gerade schwächere Schülerinnen und Schüler würden darunter leiden: «Viele dieser Schüler können nicht auf die Hilfe von Eltern zählen und haben beispielsweise keinen guten Computer zu Hause.» Ulrich Maier rechnet damit, dass die voraussichtliche Öffnung der Schulen am 11. Mai ihren Teil dazu beitragen wird, dass sich wieder mehr Jugendliche auf eine Lehrstelle bewerben.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ralph Keller  (heyah!)
    Traurig, dass der Bundesrat die Schulen und Unternehmen nicht schneller öffnet und so den Jungen die Zukunft verbaut.

    Im SP-Parteiprogramm ist die Überwindung des Kapitalismus als Ziel formuliert.
    Die Bundespräsidentin Simonetta Somaruga (SP) sowie der Gesundheitsminister Alain Berset (SP) setzen das SP-Parteiprogramm konsequent um und fahren die Realwirtschaft an die Wand.