Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio In den Verwaltungsräten der staatsnahen Betriebe sitzen seit Anfang Jahr 42,3 Prozent Frauen abspielen. Laufzeit 00:31 Minuten.
00:31 min, aus Regionaljournal Basel Baselland vom 21.03.2019.
Inhalt

Frauen in Führungspositionen Basel-Stadt erfüllt erstmals vorgeschriebene Geschlechterquote

In den Strategie- und Aufsichtsgremien der staatsnahen Betriebe beträgt der Frauenanteil seit Anfang Jahr 42,3 Prozent.

Basel-Stadt hat als erster Kanton eine Geschlechterquote für Verwaltungsräte eingeführt. In den 22 staatsnahen Unternehmen müssen beide Geschlechter zu je mindestens einem Drittel vertreten sein, ein entsprechendes Gesetz wurde 2014 von der Bevölkerung angenommen.

Nun, fünf Jahre später, erfüllt der Kanton erstmals diese Geschlechterquote. In den staatsnahen Betrieben in Basel-Stadt seien von den 111 Verwaltungsratsmandaten des Kantons 47 mit Frauen besetzt, teilte am Donnerstag das Präsidialdepartement mit. Damit sei der Frauenanteil in diesen Gremien innerhalb von fünf Jahren um 13,6 Prozentpunkte gestiegen

Frauen sollen Innovation und Effizienz erhöhen

Zu den staatsnahen Unternehmen zählen unter anderen die Universität Basel, die Basler Kantonalbank, die Schweizerischen Rheinhäfen, die Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) oder die MCH Group. «Die ausgeglichene Vertretung der Geschlechter repräsentiert in Positionen mit strategischer Entscheidungskompetenz die gesellschaftliche Vielfalt besser und kann auch die Effizienz und Innovativität des Gremiums erhöhen.» sagt Leila Straumann, Leiterin der Abteilung Gleichstellung von Frauen und Männern, die das Gesetz erarbeitet hat und nun auch die Umsetzung begleitet.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.