Zum Inhalt springen

Basel Baselland Geburtenabteilung Spital Laufen: Verwirrung um Zuständigkeiten

Das Baselbieter Kantonsgericht ging auf eine Beschwerde von Laufentalern gegen den Schliessungsentscheid nicht ein. Dies, weil sich die Beschwerde fälschlicherweise gegen den Landrat richte, dieser aber die Schliessung der Geburtenabteilung gar nicht entschieden habe.

Neugeborenes liegt nackt auf Tüchern und eine erwachsene Person streicht ihm über den Kopf.
Legende: Die Geburtsabteilung des Spitals laufen soll geschlossen werden. Keystone

Die Schliessung der Abteilung Geburtshilfe und Gynäkologie am Spital Laufen wird nicht aufgehoben: Das Baselbieter Kantonsgericht ist am Mittwoch auf eine Beschwerde von vier Laufentalern gegen den entsprechenden Landratsbeschluss nicht eingetreten.

Der Entscheid des Gerichts fiel einstimmig. Die Beschwerdeführer hatten sich auf den Laufental-Vertrag berufen, der den Kantonswechsel des Laufentals von Bern zu Baselland regelt und auch den Weiterbestand des Spitals in Laufen vorsieht. Doch das Gericht kam gar nicht dazu, über den Vertrag oder über Sinn oder Unsinn der Geburtenabteilung zu sprechen.

Wer hat die Schliessung überhaupt entschieden?

Stattdessen ging es um die formellen Grundlagen der Beschwerde. Sie richte sich an die Falschen, so die Meinung des Gerichts. «Wir können nicht etwas überprüfen, das der Landrat gar nicht entschieden hat.» Denn das Gericht befand, dass der Landrat einen Budgetentscheid gefällt habe, indem er das Globalbudget absegnete. Es stimmte damit auch dem Zusatz zu, dass das Spital Laufen seine Geburtenabteilung schliesst. Dies sei aber kein Schliessungsentscheid, so das Gericht. Der Landrat habe gar nicht die Kompetenz, eine Spitalabteilung zu schliessen. Er besitze lediglich eine Oberaufsichtsfunktion und könne über Betreibungsstandorte entscheiden. Da Budgetentscheide in Baselland von Verfassungsbeschwerden ausgenommen sind, zielt die Beschwerde also ins Leere.

Kämpferische Laufentaler

«Das Gericht macht es sich damit sehr einfach», sagt ein enttäuschter Rolf Richterich. Der Laufentaler Landrat ist einer der Beschwerdeführer. «Niemand will zuständig sein für den Schliessungsentscheid.»

Die Beschwerdeführer wollen weiter für den Erhalt der Geburtenabteilung in Laufen kämpfen. «Wir müssen nun neu prüfen, welche rechtlichen Möglichkeiten wir überhaupt haben.»

3 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nico Basler, Basel
    Liebe Laufentaler merkt ihr nun endlich wie ihr von Liestal laufend über den Tisch gezogen werdet. Der Abbau des Service Public im Kanton Bananien geht fröhlich weiter und ihr bezahlt die Zeche.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Michael Hunziker, Basel
      Lieber Nico Diesmal kann ich Ihnen nicht Recht geben. Das Laufental wurde vom Kanton Bern gehätschelt und verzogen und glaubte, es ginge im Baselbiet so weiter. Es gibt keine Gründe für weitere Sonderbehandlungen des Laufentals.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Nico Basler, Basel
      Lieber Michi leider ist es nicht ganz so. Um den Traum vom "Grosskanton" BL zu realisieren wurde in den Fusionsverhandlungen von den damaligen Politikern Versprechungen gemacht, die BL nie und nimmer halten konnte. Dabei in vorderster Front der heute über 70-jährige heimliche 6. Regierungsrat.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen