Zum Inhalt springen

Header

Audio
Für viele Babys gehört der Handykonsum zum Alltag.
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 01.11.2019.
abspielen. Laufzeit 04:15 Minuten.
Inhalt

Gefährlicher Trend Basler Psychologin warnt vor Handykonsum bei Babys

Immer mehr Eltern geben ihren Babys ihr Handy, um sie abzulenken. Damit schaden sie den Kindern, warnt eine Psychologin.

Es ist eine alltägliche Situation im Tram oder im Bus: Das Baby im Kinderwagen fängt an zu schreien, die anderen Passagiere nerven sich und den Eltern ist es unangenehm. Was also tun? «Früher gab man dem Kind dann zum Beispiel einen Schlüsselbund zum Spielen», sagt Psychologin Margarete Bolten, «heute aber geben die Eltern immer häufiger ihr Handy und spielen Videos ab».

Stress im Gehirn

Auf den ersten Blick scheint diese Strategie auch aufzugehen, die Kinder werden ruhig. Aber: «Für Kinder zwischen 0 und 3 sind diese Videos purer Stress», sagt Margarete Bolten. Denn das Gehirn sei in diesem Alter noch nicht in der Lage, die schnellen Schnitte und grellen Farben aufzunehmen.

Margarete Bolten

Margarete Bolten

Psychologin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Dr. Margarete Bolten arbeitet als Psychologin an den Universitären Psychiatrischen Kliniken UPK in der Abteilung Kinder und Jugendliche. Beim Universitären Kinderspital beider Basel UKBB bietet sie eine Säuglingssprechstunde an für Eltern, deren Kinder unter Schrei-, Schlaf- und oder Essproblemen leiden.

Was dies bewirken kann, weiss Margarete Bolten aus eigener Erfahrung. Sie bietet am Universitären Kinderspital beider Basel UKBB eine Sprechstunde an für Eltern, deren Babys Ess-, Schrei- oder Schlafstörungen haben. «Gerade bei den Schlafstörungen kann es natürlich sein, dass der Handygebrauch eine Rolle spielt. Das Kind will zwar schlafen, das Gehirn ist aber immer noch am Verarbeiten der Videos.» Längerfristig führe der exzessive Handykonsum der Babys sogar zu Hyperaktivität und Lernschwierigkeiten.

Wirkungslose Lern-Apps

Dabei wollen manche Eltern ihre Kinder mit den Handys sogar fördern - mit Lern-Apps. «Zum Teil können die Kinder dann ihre eigene Muttersprache nicht, dafür aber auf englisch bis zehn zählen», erzählt Bolten. «Eine Bedeutung haben diese englischen Wörter aber nicht für die Kinder. Sie plappern es einfach nach.»

Flyer mit Tipps für Eltern
Legende: Mit diesem Flyer will der Kanton Eltern davor warnen, dass sie ihr Handy zu oft ihren Babys in die Hand drücken. ZVG

Bolten hat nun zusammen mit dem Basler Gesundheitsdepartement einen Flyer entworfen, der Eltern vor den Folgen des Handygebrauchs warnen soll. «Wir erhoffen uns, dass die Bevölkerung dadurch sensibilisiert wird», erklärt Bolten. Dafür werde der Flyer zum Beispiel in Arztpraxen oder Kitas aufgelegt.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Regelmässiger "Handy-Computer-Tablet-TV-, etc Konsum" für Babies und Kinder, ist absolut überfordernd und kann daher gesundheitsschädigende Auswirkungen haben, für Hirn und Psyche.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Will uns das basler Erziehungsdep. in die Steinzeit zurücksetzen? Früh übt sich! Und in Zukunft wo ja alles mögliche nur noch online sein soll kann man nicht früh genug lernen einen QR code ohne Handy zu interpretieren. Sprechen ist eh out, heute wird gemessaget! Früher Babyphon heute i-Phon. Ist doch nur Konsequent - oder?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen