Zum Inhalt springen

Header

Audio
Sutter Begg will Personal schützen
abspielen. Laufzeit 01:53 Minuten.
Inhalt

Gendergerechte Sprache Sutter Begg macht aus Maitlibei «Glücksbringer»

Das weibliche Personal habe sich wegen den «Maitlibei» herablassende Sprüche anhören müssen, sagt die Geschäftsleiterin und nennt das hufeisenförmige, nussgipfelartige Gebäck nun Glücksbringer.

Es gibt nicht viele Unternehmen, die ihren Namen dem Dialekt anpassen - Sutter Begg ist eines davon. Statt «Bäckerei» nutzt das Unternehmen konsequent das Baseldeutsche «Begg» mit zwei g. Ein Unternehmen, mit Lokalkolorit.

So traditionell wie der Name ist auch das Angebot von Sutter Begg mit traditionellem Gebäck - zum Beispiel den «Maitlibei». Doch mit diesem Namen ist nun Schluss. Aus den früheren «Maitlibei» wurden die «Glücksbringer».

Herablassende Sprüche

Das weibliche Personal habe sich herablassende Sprüche von der Kundschaft anhören müssen, sagt Geschäftsführerin Katharina Barmettler. «Wir haben also aus Respekt unserem Personal gegenüber den Namen des Gebäcks gewechselt.» Sutter Begg bleibe zwar ein traditionelles Unternehmen und ändere nichts an der Rezeptur der ehemaligen «Maitlibei» und heutigen «Glücksbringern». Um am Puls der Zeit zu bleiben, müsse sich ein Unternehmen aber auch trauen, etwas zu verändern.

Nicht alle passen Namen an

Mit der Umbenennung ist der Sutter Begg nicht alleine. Die «Maitlibei» heissen auch in anderen Bäckereien nun «Glücksbringer». Nicht so in den Ziegler Bäckereien. Fredi Zieger wundert sich über die Anfrage und sagt: «Das hab ich mir bisher nicht überlegt. Die heissen seit Ewigkeiten so. Ich sehe keinen Grund, den Namen nun zu ändern.»

Damit ist Ziegler nicht alleine. In den Sutter Begg-Läden in Basel habe sich der neue Name nicht vollständig durchgesetzt, sagt Barmettler. Und so gebe es Kundinnen und Kunden, die «Maitlibei» verlangen und solche, die «Glücksbringer» bestellen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Mueller  (Christian Mueller)
    Eigentlich wollte ich Sutterbegg wegen den ungerechtfertigten Preisaufschlägen im Bahnhof SBB am neuen Standort boykottieren. Jetzt überlege ich mir das Gegenteil. Wenn die Mitarbeiterinnen täglich blöd angemacht werden, kann ich den Entscheid gut nachvollziehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Heckendorn  (Heck)
    Sutter wird in mir keinen Kunden verlieren. Ich habe noch nie dort eingekauft!! Es gibt wesentlich bessere Bäckereien in der Region Basel. Ich rate allen "Unzufriedenen" auch mal kleinere Bäckereien zu berücksichtigen, wo es noch persönlicher zu geht und alles mit mehr Herzblut produziert wird, als in dieser stillosen Grossbäckerei.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Pip  (W. Pip)
    Absolut fürchterlich, was diese Generitis mit den harmlosesten Objekten unserer Kultur anstellt. Ich finde, das ist psychologisch dringend behandlungsbedürftig. Die Kinder der politisch Überkorrekten werden dereinst feststellen, dass sie mit keinerlei Identität und ohne Individualität völlig freudlos am Leben mit sich selbst hadern. Und nicht wissen, warum.- Übrigens: Es müsste dann ja GlücksbringerInnen heissen........ *würg*
    Ablehnen den Kommentar ablehnen