Zum Inhalt springen

Header

Audio
Das Urteil ist gefällt
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 09.07.2019.
abspielen. Laufzeit 07:09 Minuten.
Inhalt

Gerichtsentscheid Freispruch für Erika Preisig in den Hauptanklagepunkten

  • Die Ärztin Erika Preisig wurde vom Baselbieter Strafgericht in den Hauptanklagepunkten freigesprochen
  • Das Gericht sprach Preisig frei in Sachen vorsätzliche und fahrlässige Tötung
  • Schuldig gesprochen wurde sie wegen Widerhandlungen gegen das Heilmittelgesetz
  • Hierfür erhält sie eine Freiheitsstrafe von 15 Monaten bedingt, zudem muss sie die Verfahrenskosten tragen
Audio
Aus dem Archiv: Prozess gegen Sterbebegleiterin Erika Preisig
04:59 min, aus Regionaljournal Basel Baselland vom 03.07.2019.
abspielen. Laufzeit 04:59 Minuten.

Die Staatsanwaltschaft hatte fünf Jahre Freiheitsstrafe wegen vorsätzlicher Tötung in mittelbarer Täterschaft gefordert. Der Verteidiger hatte auf Freispruch plädiert. Die 61-jährige Ärztin Preisig ist Kopf der Sterbehilfeorganisationen Eternal Spirit.

Ich hoffe, es wurde Ihnen klar, wie nahe Sie einer Verurteilung wegen vorsätzlicher Tötung gekommen sind. Es ging um Nuancen.
Autor: Schlusswort Gerichtspräsident

Preisig hatte 2016 eine psychisch kranke Frau in den Tod begleitet, ohne zuvor ein unabhängiges Fachgutachten zu deren Urteilsfähigkeit einzuholen. Die Staatsanwaltschaft liess nach ihrem Tod ein Aktengutachten erstellen, und dieses attestierte der Verstorbenen eine schwere Depression; sie sei nicht urteilsfähig gewesen.

Eine Überzeugungstäterin

Preisig sei eine Überzeugungstäterin, hielt das Gericht fest. Es zweifelt daran, dass die Baselbieter Ärztin ihr Verhalten nach dem Prozess ändert. Anderseits sei sie eine Ersttäterin. Deshalb ist das Gericht zum Entschluss gekommen, Preisig vier Jahre lang auf Bewährung zu setzen. In dieser Zeit darf sie die tödlichen Medikamente nicht selbst verabreichen, jedoch weiter als Hausärztin arbeiten und begleitete Suizide durchführen. Das Gericht hofft auch, dass mit dieser Massnahme «Sorgfalt reinkommt». Preisig selbst äusserte sich nicht.

Video
Überraschender Freispruch für Sterbehelferin Preisig
Aus Schweiz aktuell vom 09.07.2019.
abspielen

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Jeanôt Cohen  (Jeanot)
    Bedenklich so ei (zu) mildes Urteil und das sie weiterhin als Ärztin darf arbeiten. Aber passend in die "moderne" geschellschaft.
  • Kommentar von Urs Petermann  (Rhf)
    Für mich heisst dieses Urteil, dass eine psychisch kranke Person nicht mehr in Würde sterben darf. Es bleibt leider nur der „normale“ Suizid.
  • Kommentar von Bruno Schelker  (4435Lord)
    Ihne Frau Preissig wünsche ich weiterhin viel Erfolg.
    Dass Sie Menschen helfen können in die andere Welt zu gehen.