Zum Inhalt springen

Header

Audio
Parlamentarier verlangen Zusammenlegung von Augusta Raurica und Antikenmuseum
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 04.11.2019.
abspielen. Laufzeit 02:55 Minuten.
Inhalt

Gleichlautende Vorstösse Das Antikenmuseum soll mit Augusta Raurica zusammengelegt werden

Das verlangen SP-Politiker in Baselland und Basel-Stadt. Das Basler Antikenmuseum könnte ins Baselbiet zügeln.

Die aktuelle Ausstellung im Basler Antikenmuseum zeige gut, wie nahe sich Museum und Römerstadt inhaltlich stünden, sagt der Basler SP-Grossrat Sebastian Kölliker. In der Ausstellung «Gladiator. Die wahre Geschichte» könne man nämlich auch Exponate aus der Römerstadt bewundern. «Die beiden Institutionen könnten aber noch näher zusammenarbeiten oder gleich zusammen gehen», sagt Kölliker und fordert die Regierung in einem Vorstoss auf, dies zu prüfen.

Dasselbe tut SP-Landrat Roman Brunner im Baselbieter Parlament. Ein Zusammengehen der beiden Institutionen wäre «eine kleine Revolution».

Antikenmuseum ins Baselbiet

Würden die beiden Institutionen Römerstadt und Antikenmuseum fusionieren, könne man sich auch Gedanken über ein geografisches Zusammenlegen machen, sagt Sebastian Kölliker. Das würde bedeuten, dass das Basler Antikenmuseum nach Augst oder Augusta Raurica zügeln könnte. «Ich denke, wir sollten uns da keine Grenzen im Kopf setzen», sagt Kölliker. «Wir sollten das zumindest diskutieren.»

Bisher sind die Vorstösse in beiden Parlamenten eingereicht, aber noch nicht besprochen. Zumindest Roman Brunner glaubt nicht, dass er gute Chancen hat, durchzukommen. Er rechne mit starkem Widerstand im Landrat, sagt er: «Wenn es um finanzielle Verpflichtungen im kulturellen Bereich gegenüber Basel geht, ist die Bereitschaft des Landrats darauf einzugehen, eher bescheiden.»

Zu finanziellen Auswirkungen schreiben die beiden Politiker nichts. Als Sparvorschlag wollen sie ihre Vorstösse aber nicht verstanden wissen, auch wenn das Zusammengehen Synergien schaffen könnte.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von martin blättler  (bruggegumper)
    Glücklicherweise kann man Augusta Raurica nicht nach Basel zügeln.
    Das Kulturverständnis der Stadt beinhaltet das Kunstmuseum und
    das Stadttheater,da spielt Geld keine Rolle.Geschichte-kein Interresse-
    Kommunisten gabs im Mittelalter noch nicht.Sport-einer Elite wie
    den Baslern nicht zuzumuten-Antike-etwas für Altphilologen,gibt zu
    wenig Bolognapunkte.Der einzige Platz für das Antikenmuseum ist deshalb
    Augusta Raurica.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Nicolas Müller  (Nico Bebbi)
      Ach Herr Blättler
      Lesen sie mal den Jahresbericht 2018 des Antikenmuseums und Stiftung Ludwig in Ruhe durch. Alleine 1,0 bis 1,5 Mio kommen von Donatoren zusammen. Ebenso besteht ein bedeutender Teil der Sammlung aus Leihgaben. Bei beiden finden sie die guten Basler Familien in der vordersten Reihe. Haben Sie das Gefühl diese subventionieren ein Antikenmuseum in Bananien?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Oho! Der Aufschrei aus Basel kam ja postwendend. Dass ein basler Museum zu den "Rammel" auf's Land zieht - unvorstellbar. Vielleicht kann man dann sogar davor mit dem Auto parkieren! Welch grausige Vorstellung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen