Zum Inhalt springen

Header

Ein Blich von der Tribüne des Grossen Rates in den Saal.
Legende: Das Parlament will dass alle Ausländer besser Deutsch sprechen Juri Weiss
Inhalt

Basel Baselland Gratissprachkurse für Ausländer in Basel

Eine Mehrheit des Basler Grossen Rates will die Integration von Ausländern mit Gratissprachkursen fördern. Integrationsvereinbarungen hingegen, wie sie die SVP mit einer Initiative fordert, lehnt das Parlament ab. Das letzte Wort hat das Stimmvolk.

Der Basler Grosse Rat will eine Schweizer Premiere einführen. Wer neu nach Basel zieht, soll im ersten Jahr von einem Gratissprachkurs profitieren. Damit soll die Integration von Ausländerinnen und Ausländern gefördert werden. Der Entscheid fiel nur knapp und es kommt sehr wahrscheinlich noch zu einer Volksabstimmung.

Und zwar deshalb, weil die SVP ihre sogenannte «Integrationsinitiative» nicht zurückzieht und anstelle der Gratissprachkurse eine härtere Gangart gegenüber Ausländern verlangt. Diese sollten nicht nur gefördert, sondern auch gefordert werden. Konkret: Ausländer müssten eine Integrationsvereinbarungen mit dem Kanton abschliessen und sich somit in die Pflicht nehmen lassen. Soweit wollte eine Mehrheit des Grossen Rates allerdings nicht gehen.

Gegenvorschlag

Er verabschiedete dafür einen Gegenvorschlag zur «Integrationsinitiative», wonach Nicht-EU-Ausländer, die sich in Basel niederlassen, künftig bei einem Begrüssungsgespräch auf die Bedeutung der deutschen Sprache und auf lokale Gepflogenheiten hingewiesen werden - und zwar zusätzlich zum Gratissprachkurs-Angebot. Nach sechs bis zwölf Monaten folgt ein Integrationsgespräch sowie bei Problemen eine Integrationsvereinbarung mit Zielen. Der Gegenvorschlag, der dieses Prozedere gesetzlich verankert, wurde nach fast vierstündiger Debatte mit 50 gegen 28 Stimmen beschlossen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von S. Sugano , Therwil
    Das ist wohl einer der diskriminierensten Iden ueberhaupt. Wer zahlt mir bitte einen Sprachkurs wenn ich nach Basel gehe um die Anwohner zu Verstehen zu koennen? NIEMAND! Nein, so nicht, wir zahlen alle schon zu viel, nun sollen wir noch mehr Zahlen, resp. unsere Basler Nachbaren? Nein, definitiv NEIN!
    1. Antwort von M. Grauwiler , Kaiseraugst
      S. Sugano, warum regen Sie sich so auf? Sie wohnen ja im Kanton Basel-Landschaft - und nicht im Kanton Basel-Stadt. Es betrifft Sie also gar nicht.
  • Kommentar von Nico Basler , Basel
    Aber hallo geht's noch! Und wir einheimische Trottel bezahlen jeden Sprachkurs aus der eigenen Tasche.
  • Kommentar von ursula Laustela , Basel
    ich weilte im Jahre 1971/72 in Helsinki. Die finnische Sprache zu erlernen war sehr schwierig und anspruchsvoll. Die Uni von Helsinki stellte schon damals eine Finnisch/Deutsch - Lehrerin GRATIS zur Verfügung, für alle deutschsprachigen Ausländer fürs Winterhalbjahr. Ich profitierte sehr davon und die Fortschritte wurden schnell besser. also wir Schweizer sind reichlich spät mit einem ebensolchen Angebot...