Zum Inhalt springen

Basel Baselland Grösstes Bundesasylzentrum nimmt im Baselbiet seinen Betrieb auf

In den Hallen des Zentrums Feldreben können bis zu 500 Asylbewerber untergebracht werden. In Muttenz werden sie registriert und zu ihren Asylgründen befragt. Das Zentrum öffnet am Montag seine Tore.

Legende: Video Asylzentrum in Muttenz vor Betriebsaufnahme abspielen. Laufzeit 2:55 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 09.11.2016.

Im siebten Bundesasylzentrum der Schweiz werden vorerst nur 20 bis 30 Asylsuchende einquartiert, sagte Barbara Büschi, stellvertretende Direktorin des Staatssekretariats für Migration am Mittwoch vor den Medien. Sobald der Betrieb gut laufe, werden mehr Asylbewerber nach Muttenz kommen.

Die Registrierung der Asylbewerber sei wichtig, sagte Büschi. «Wir wollen wissen, wer sich in der Schweiz aufhält». Das Staatssekretariat für Migration richtete für die Erstaufnahme und Registrierung rund 40 Arbeitsplätze ein. Die Asylbewerber bleiben in der Regel drei Wochen im Bundesasylzentrum bevor sie an die Kantone weitergegeben werden.

In bestehende Hallen auf dem Feldreben-Areal wurden in den vergangenen Monaten Wohnmodule aus Holzbrandschutzplatten eingebaut. Rund 100 Wohneinheiten stehen zur Verfügung. In den Familienzimmern stehen fünf bis acht Betten. Zudem gibt es Aufenthalts-, Schul- und Verpflegungsräume sowie Zimmer für die ärztliche Versorgung.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.