Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Der Kanton muss einspringen, fordert SP-Grossrätin Sarah Wyss abspielen. Laufzeit 01:38 Minuten.
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 19.07.2019.
Inhalt

Hilfe bei psychischen Krisen Muss Kriseninterventionsstelle wegen Geldknappheit aus Stadt weg?

Wer in eine psychische Krise rutscht, kann bei der Kriseninterventionsstelle (KIS) niederschwellig Hilfe finden. Es ist eine Art Notfallaufnahme für Menschen mit psychischen Leiden, die jährlich von rund 600 Personen aufgesucht wird. Die Zukunft der KIS im Stadtzentrum ist jedoch ungewiss.

Psychiatrischer Notfall im Stadtzentrum

Die KIS ist in den Räumlichkeiten des Unispital Basel (USB) eigemietet, betrieben wird es durch die Universitären psychiatrischen Kliniken (UPK). Weil beim USB mit dem Neubau des Klinikum 2 aber eine Grossbaustelle ansteht, ist die Zukunft des KIS im Stadtzentrum bedroht. Das USB hat den Mietvertrag auf Ende 2020 vorsorglich gekündigt. Und weil die Mietpreise im USB hoch seien, ist es unklar, ob das KIS wieder zurück ins Spital kann.

Es ist notwendig, dass für das KIS ein neuer Platz in einem Akutspital geschaffen wird.
Autor: Sarah WyssSP-Grossrätin und Gesundheitspolitikerin

Das ist eine Aussicht, die Sarah Wyss, SP-Grossrätin und Gesundheitspolitikerin, nicht akzeptieren will: «Es ist notwendig, dass für das KIS ein neuer Platz in einem Akutspital geschaffen wird.» Das niederschwellige Angebot in der Stadt sei nötig, argumentieren auch Fachpersonen.

Rund eine halbe Million Franken pro Jahr

Wyss fordert darum den Kanton auf, dem KIS finanziell unter die Arme zu greifen. «Der Kanton sollte das Angebot über die gemeinwirtschaftlichen Leistungen unterstützen.» Laut Wyss handle es sich jährlich um einen Betrag von rund einer halben Million Franken. Die Gesundheitspolitikerin möchte einen entsprechenden Vorstoss im Grossen Rat einreichen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Ist die Kriseninterventionsstelle, die Gesellschaft in einer "Krise"?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Petermann  (Rhf)
    Einfach nur traurig, wo in Basel gespart wird! Wer einen Menschen kennt, der erkrankt ist oder selbst psychisch krank ist, weiss wie wichtig solche Institutionen sind. Früher gab es neben der KIS auch noch eine Psychiatrische Poliklinik im 1.Stock des Klinikums 2 - aber diese wurde schon weggespart... Das einst gepriesene „soziale Basel“ ist vor langer Zeit eingespart worden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen