Historisches Museum Basel will vorwärts schauen

Am Mittwoch eröffnete das Historische Museum die neue Ausstellung «Erasmus - Schrift als Sprengstoff». Bei der Ausstellung musste gespart werden, um die Museumskasse nicht noch mehr zu belasten. Dennoch sei es alles andere als eine «low budget»-Ausstellung.

«Es ist anstrengend», sagt die interimistische Leiterin des Historischen Museums Basel (HMB), Gudrun Piller, über die aktuelle Situation. Nachdem das Regionaljournal Basel die Misswirtschaft der früheren Direktorin publik gemacht hatte, gingen die Wellen hoch. «Wir müssen jetzt sehen, wie es weiter geht.»

Zusatzinhalt überspringen

Erasmus

Anlass der Ausstellung ist das 500-Jahr-Jubiläum der 1516 in Basel gedruckten Erasmus-Edition des griechischen Neuen Testaments. Das HMB zeigt eine multimediale Ausstellung, die gar mit «augmented reality»-Elementen aufwartet. So kann der Besucher virtuell an andere Orte gehen und in das Leben von Erasmus eintauchen.

Die Misswirtschaft habe Auswirkungen auf den aktuellen Betrieb des Museums. «Wir müssen gut überlegen, welche Projekte wir realisieren und wie wir dies tun.» Aber das Museum müsse keine Projekte absagen oder gar Personal entlassen. «Wir müssen andere Möglichkeiten finden, mit dem Finanzloch umzugehen», so Piller.

Insbesondere versuche das Museum, die Einnahmen aus Drittmitteln wieder zu erhöhen. Bei der neusten Ausstellung über Erasmus sei dies gut gelungen. Über die Hälfte der Kosten seien durch Drittmittel gedeckt. Dennoch musste auch gespart werden: Das Budget für die Ausstellung wurde um über 50'000 Franken abgespeckt.

«Es ist keine 'low budget-Ausstellung'», sagt jedoch Gudrun Piller. Im Gegenteil: Die Ausstellung umfasst eine eigene App und sogar einen speziellen Pavillon, der auf dem Rhein treibt. Auch eine eigene Erasmus-Schrift wurde entwickelt.

Wie konnte es passieren?

Gudrun Piller arbeitet bereits länger beim HMB und war bereits unter Marie-Paule Jungblut Mitglied der Geschäftsleitung. Wie erlebte sie die Zusammenarbeit und was sagt sie zur Frage, wie das Debakel passieren konnte? «Dazu kann ich nichts sagen», sagt Piller. Es sei von den beiden Parteien Stillschweigen vereinbart worden.

Was die interimistische Leitung des Museums betrifft sagt Piller, dass ihr diese Aufgabe sehr gefalle. Sie habe auch Interesse, das Amt langfristig weiterzuführen.

(Regionaljournal Basel, 17.30 Uhr)