Gemeinderatswahlen In Bettingen ist der Wahlkampf so verbissen wie nie

Die «Bettinger Dorfvereinigung» und die Gruppe «Aktives Bettingen» stellen je eine Person für die Wahl in den Gemeinderat auf. Ein Podium zu den Wahlen platzte aber, weil eine Kandidatin im Vorfeld so stark angegriffen wurde, dass sie öffentliche Diskussionen nun meidet.

Sicht auf das Dorf, leicht von oben. Man sieht Bäume, Wald und das Dorf. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Im sonst beschaulichen Bettingen artet der Wahlkampf in eine Schlammschlacht aus. Juri Weiss

Wahlen in der Basler Landgemeinde Bettingen gingen in den vergangenen Jahrzehnten stets ohne grosse Nebengeräusche vonstatten. Anders im 2. Wahlgang um einen Sitz im Gemeinderat, der am 21. Mai stattfindet. Die beiden politischen Gruppierungen im Dorf streiten so heftig, dass kürzlich gar ein Podium platzte.

Dunja Leifels von «Aktives Bettingen» erschien nicht, weil der Wahlkampfleiter der «Bettinger Dorfvereinigung» sie in einem privaten E-Mail hart angegriffen haben soll. So habe sie keine Lust mehr, öffentlich mit der andern Seite zu diskutieren, begründete sie ihr Fernbleiben. Diesem E-Mail war jedoch ein Leserbrief eines Vertreters des «Aktiven Bettingens» vorangegangen, der den Kandidaten der «Bettinger Dorfvereinigung» stark kritisierte.

«  Wahlkämpfe in den vergangenen 20, 30 Jahren waren stets in einem sehr anständigen Ton gehalten »

Rolf Spriessler
Redaktor Riehener Zeitung

Neues Phänomen in der Landgemeinde

Rolf Spriessler, Redaktor bei der «Riehener Zeitung» redet von einem neuen Phänomen im Bettinger Wahlkampf. «Für mich ist das überraschend. Die Wahlkämpfe in den vergangenen 20, 30 Jahren waren stets in einem sehr anständigen Ton gehalten.» Spriessler glaubt aber nicht, dass es sich bei diesem ungewöhnlich harten Wahlkampf in erster Linie um politische Differenzen handelt. «Ich glaube, dass einzelne Exponenten aus den beiden Vereinigungen oder ihrem Umfeld das Klima vergiftet haben.»

Im Gemeinderat sind sowohl «Aktives Bettingen» als auch die «Bettinger Dorfvereinigung» vertreten.