Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die virenfreie Türklinke stösst auf Interesse.
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 21.07.2020.
abspielen. Laufzeit 03:20 Minuten.
Inhalt

Innovation in der Pandemie Mit dem Türboss gegen Viren

Seit Corona sind Türfallen zu Viren-Fallen geworden. Baselbieter Jungunternehmer haben darum den «Türboss» erfunden.

Ein Stück gebogenes Edelmetall, drei Kabelbinder - mehr braucht es nicht. «Und zum Montieren braucht es nicht länger als eine Minute», erklärt Joël Steiner, der Mit-Gründer vom Start-up «inavo», dessen Team den so genannten «Türboss» entwickelt hat. Mit diesem Türklinkenaufsatz vergrössert sich die Fläche der Türfalle, so dass sich diese hygienisch mit dem Unterarm öffnen und schliessen lässt. Die Hände bleiben sauber.

FHNW hat Interesse

Die Idee eines Unterarm-Türöffners ist nicht neu. Bisher kommen die meisten Modelle aber aus dem 3-D Drucker und sind aus Plastik. «Das hat den Nachteil, dass das Material nicht so beständig ist und sich keine grosse Stückzahl produzieren lässt», erklärt Steiner.

Joël Steiner, Michel Lüthi und Jonas Giger.
Legende: Hinter dem «Türboss» stecken Joël Steiner, Michel Lüthi und Jonas Giger. ZVG

Ihr Produkt konnten sie bereits an Schulen installieren und in diversen Arztpraxen. Und auch die FHNW, die Fachhochschule Nordwestschweiz, hat Interesse angemeldet. Das Institut für Architektur, Bau und Geomatik rüste demnächst ihre Türfallen mit dem Türboss aus, sagt der Direktor Ruedi Hofer. Der Türboss sei ein doppeltes Signal: «Er erinnert uns daran, dass die Pandemie noch immer da ist und dass es auch bauliche Antworten braucht.» Schliesslich hätten Epidemien immer auch zu Innovationen im Bauwesen beigetragen: «Die Pest hat zum Beispiel dafür gesorgt, dass Kanalisationen gebaut wurde.»

Die Jungunternehmer - alle sind Mitte 20 - sind stolz auf ihr Produkt und hoffen, einen Beitrag zur Eindämmung der Pandemie leisten zu können. Jetzt gehen sie Klinken putzen - bei weiteren möglichen Kunden und Kundinnen.

Regionaljournal Basel, 17:30;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Amina Moser  (Amina)
    Für mich ist das unlogisch. Husten und niessen doch seit Corona die Meisten gemäss Empfehlung in den Unterarm/Ellbeuge, oft mit direktem Mund,-Nasenkontakt und Sekretauswurf. Nun soll es hygienischer sein mit dem Unterarm, anstatt mit der Hand (die wir dauernd waschen und desinfizieren) Türen zu öffnen??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen