Zum Inhalt springen
Inhalt

Investition in Startup Bell setzt auf Laborfleisch

Der Basler Fleischverarbeiter investiert 2 Millionen Euro in eine Firma, die «kultiviertes Fleisch» herstellt. Dabei handelt es sich um Fleisch, das nicht von geschlachteten Tieren stammt, sondern aus Zellen gezüchtet wird.

Hamburger mit Laborfleisch
Legende: Das Fleisch für diesen Hamburger wurde im Labor gezüchtet. zVg

Fleischkonsum ohne schlechtes Gewissen. Dies verspricht der niederländische Wissenschaftler Mark Post. Er hat vor fünf Jahren den ersten künstlich hergestellten Rindfleischburger präsentiert. Nun investiert der Basler Fleischverarbeiter Bell in das Start-up-Unternehmen Mosa Meat, das Mark Post gegründet hat. Konkret beteiligt sich Bell mit 2 Millionen Euro an der nächsten Finanzierungsrunde.

Mit der Technologie von Mosa Meat wird direkt aus tierischen Zellen Rindfleisch quasi gezüchtet. Das Ziel von Mosa Meat sei es, in der nächsten Forschungsperiode bis 2021 dieses kultivierte Rindfleisch zur Marktreife zu bringen, teilt Bell mit.

Steigender Fleischkonsum

«Kultiviertes Rindfleisch» soll eine Alternative sein für Konsumenten, die aus ethischen Gründen den Fleischkonsum hinterfragen oder reduzieren wollen. Denn für die Produktion dieses Fleisches stirbt kein Tier. Hinzu komme, dass mit künstlichem Fleisch die weltweit steigende Nachfrage nach Fleisch in Zukunft besser gedeckt werden könne, sagt Bell. Die 2 Millionen Euro für das Start-Up-Unternehmen in Holland seien daher eine Investition in die Zukunft.

Ich glaube, dass Laborfleisch eine ganz grosse Zukunft hat.
Autor: Christine SchäferForscherin am Gottlieb Duttweiler Institute

Dass Laborfleisch eine verheissungsvolle Zukunft hat, das glaubt Christine Schäfer, die am Gottlieb Duttweiler Institute über Lebensmittel-Trends forscht. «Einerseits gibt es immer mehr Leute, die auf der Suche sind nach einer tierfreundlichen Alternative zu Fleisch. Andererseits steigt global der Fleischkonsum und irgendwie muss man diesen Bedarf decken.»

Es dauert noch ein paar Jahre

Bis Laborfleisch in den Regalen der Schweizer Grossverteiler liegt, dauert es jedoch noch einige Zeit. Fabian Vetsch, Mediensprecher von Bell, will keine Prognose wagen. «In den nächsten Jahren geht es darum, das Verfahren weiterzuentwickeln, so dass man grössere Mengen zu marktfähigen Preisen herstellen kann.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von René Lüthi (Ron)
    Wir wissen: Fleischkonsum ist total verschwenderisch beim Wasserverbrauch. heute im Radio: Konsumverhalten der Schweiz zerstört die Weltresourcen am stärksten. Im Radio interviewed die Menschen: lieber totes Tier essen als alternativen Testen. In CapeTown mussten die Menschen per Strafandrohung zum Wassersparen gezwungen werden, weil sie nicht geschnallt haben, dass es ernst gilt. Spannend: eine Spezies zum Untergang geboren. Nicht weil sie nicht kann, sondern nicht will.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Klaus Kreuter (KallePalle)
    Es ist vergessen gegangen, dass, noch nicht so lange her, Fleisch ein kostbares Lebensmittel war, das es ein - max. 2 mal pro Wohe gab. Der überhöhte Fleischkonsum schadet ja in vielen Richtungen, nur ändern, änden wird das wohl niemand mehr.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Singer (P.S.)
    Man muss nur mal sehen, wie das heutige Fleisch produziert wird, da vergeht einem der Appetit. In der Massentierhaltung leiden die Tiere enorm, sind krank und werden mit Antibiotika vollgepumpt am leben erhalten bis zur Schlachtung. Fleisch aus dem Labor wird reiner, gesünder und ressourcenschonender sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen