Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Basel Baselland Junge SVP Basel-Stadt reicht Initiative für Vermummungsverbot ein

Die Jungpartei möchte mit ihrem Begehren primär die Verschleierung von Frauen im öffentlichen Raum verbieten. Für die Basler Fasnacht soll das Vermummungsverbot nicht gelten.

Die Junge SVP Basel-Stadt hat am Mittwoch ihre Initiative für ein kantonales Vermummungsverbot im öffentlichen Raum eingereicht. Diese sei mit gegen 4000 Unterschriften zustandegekommen, teilte die Partei mit.
 

Eine Frau trägt eine Burka
Legende: Die Junge SVP will verbieten, dass Frauen auf Basels Strassen eine Burka tragen dürfen. Keystone

Die Initiative verlangt eine Konkretisierung des geltenden Rechts, welches bereits das Verbergen des Gesichtes in der Öffentlichkeit grundsätzlich verbietet.Der Partei reicht dessen auf Demonstrationen fokussierte Regelung nicht; überdies bemängelt sie die Umsetzung des bestehenden Verbotes.
 
Laut der Jungen SVP will eine vermummte Person entweder unerkannt eine Straftat begehen, oder sie habe ein Integrationsdefizit. Daher setze sich die Junge SVP mit dem Begehren auch «vehement für die
Gleichberechtigung der Frau ein». Im Visier der Partei sind denn
explizit auch aus religiösen Gründen verschleierte Gesichter.

Auf lokale Bräuche wie die Fasnacht werde das Vermummungsverbot nicht angewandt, so die Jungpartei.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beatrice Christ , 2560 Nidau
    Das ist ein menschenverachtendes Stoffgefängnis.Die Kopftuchträgrinnen sind oft Propaganda-Trägerinnen.In muslimischen Ländern ist das ein Gebot. In den westlichen Ländern lässt man eine gefährliche Naivität zu.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen