Zum Inhalt springen

Kaputte Tramgleise in Basel Haben wirklich schlecht gewartete Trams die Schienen beschädigt?

Experten glauben nicht, dass in solch kurzer Zeit schlecht gewartete Trams allein das Schienennetz massiv beschädigen können.

Bei den Basler Verkehrsbetrieben geht in den letzten Jahren vieles drunter und drüber. Letzte Woche mussten die BVB über die neuste Panne informieren: Die eigenen Trams hätten ihre Schienen kaputt gemacht. Dies weil sie schlecht gewartet worden seien.

Recherchen des Regionaljournal Basel zeigen jetzt, dass man daraufhin die beiden obersten Verantwortlichen für den Unterhalt freigestellt hat. Und dass man sich in der Branche über die Begründung der BVB-Spitze die Augen reibt.

Denn:

  • ÖV-Experten gehen davon aus, dass selbst schlecht gewartete Trams nicht in ein paar Monaten solch massive Schäden verursachen können.
  • Nur wenn ein Schienennetz sowieso schon in einem schlechten Zustand sei, könnten sich solche Fehler überhaupt derart stark auswirken.
  • Tatsächlich ist das BVB-Schienennetz in keinem guten Zustand. Die Zahlen: Jede vierte Weiche und jede dritte Kreuzung der BVB ist in einem schlechten oder sogar sehr schlechten Zustand.
  • Normalerweise brauche es oft langwierige Abklärungen, um im komplexen System Rad/Schiene die Ursache einer übermässigen Abnutzung zu finden.

BVB-Direktor Erich Lagler weist diese Vorwürfe zurück. Man habe deshalb so rasch Fehler im Unterhalt ausmachen können, weil man im ganzen Netz Schäden gefunden habe: «Diese haben extrem und schnell zugenommen.» Deshalb habe die Geschäftsleitung bereits im Juli eine Taskforce eingesetzt.

Es gebe keinen Zusammenhang zu Spar- oder Abbaumassnahmen. Damit, dass die BVB in den letzten drei Jahren jeden siebten Techniker abgebaut hätten und er selbst mit einem Sparprogramm «Avanti» in den nächsten Jahren zwanzig Prozent der Kosten sparen wolle, habe der vernachlässigte Unterhalt nichts zu tun. «Es geht nicht darum beim Material oder Werkzeug zu sparen - im Gegenteil. Wir müssen top ausgestattet sein, um Prozesse effizienter zu gestalten.»

In einem entscheidenden Punkt buchstabiert Lagler dann aber doch zurück. Hat er letzte Woche noch davon geredet, dass die schlecht gewarteten Trams massive Schäden verursacht hätten, sagt er heute: «Ob die Schäden massiv sind, wird sich Ende Jahr zeigen. Das weiss ich nicht.» Bis Ende Jahr will die BVB erheben, welche Schäden die Trams am Schienennetz tatsächlich verursacht haben.

(Regionaljournal Basel, 17:30 Uhr)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Paul Soltermann (ps)
    Schon mal ueberlegt ob nicht das schlecht gewartete Schienennetz die Trams beschaedigt haben koennte?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Esther Siefert (E.S. (parteilos))
    ....nööööö - selbstverständlich hat das alles rein gar nichts mit Sparmassnahmen zu tun - jeder 7te Techniker entlassen - war der nur als "Reserve" angestellt und hatte nichts zu tun ? Und wenn man 20% Kosten sparen kann, hat das auch rein gar nichts mit der Qualität zu tun - da hatte "man" einfach und schlichtweg zuviel Geld zum Verprassen zur Verfügung ? Und die jetzigen Schäden sind dann halt einfach so und aus heiterem Himmel zugeflogen ? Verstehe das noch einer....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen