Zum Inhalt springen
Inhalt

Basel Baselland Kein Einsatz der Armeepolizei in Basel-Stadt

Die Basler Regierung will zur Bekämpfung der Kriminalität nicht auf die Polizei der Schweizer Armee zurückgreifen. Sie hält den Einsatz der Armeepolizei für nicht notwendig und für verfassungsrechtlich heikel.

Eine eingeschlagene Scheibe als Symbolbild für einen Einbruch.
Legende: Im Kampf gegen Einbrüche sei die Hilfe der Armeepolizei nicht nötig, meint die Basler Regierung. Keystone

Die Basler Regierung lehnt den Einsatz der Polizei der Armee ab, um im Kanton Basel-Stadt gegen Kriminelle vorzugehen. Die Regierung vertritt diese Meinung in ihrer Antwort auf einen Vorstoss aus dem Grossen Rat.

Der Einsatz der Armeepolizei sei nicht nur nicht notwendig, sondern auch verfassungsrechtlich heikel. Denn Kantone seien auf ihrem Hoheitsgebiet primär selbst für die Wahrung der inneren Sicherheit zuständig.

Ein Engagement des Bundes sei nur möglich, wenn ein Kanton auch mit Hilfe anderer Kantone nicht in der Lage sei, mit eigenen Kräften die öffentliche Sicherheit aufrechtzuerhalten oder wiederherzustellen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von S. Sachser, Basel
    Dann soll sich die Regierung mal endlich an die Arbeit machen in Basel und den Personalbestand der Polizei um 50 bis 100 Polizisten erhöhen. Die Kriminalität ist je Quartier schon eher ausser Kontrolle und der Kanton ist seit jahren sehr unfähig das Problem selbst zu lösen und in den Griff zu bekommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen