Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Grüne fordern Kita für Landrätinnen und Landräte abspielen. Laufzeit 02:05 Minuten.
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 03.04.2019.
Inhalt

Kinderbetreuung Wohin mit den Kindern der neuen Landrätinnen und Landräte?

Ins neue Kantonsparlament werden mehrere Eltern mit kleinen Kindern einziehen. Die Grünen fordern jetzt eine spezielle Kinderbetreuung.

Am Wahl-Sonntag haben die Grünen ausgiebig ihren Wahlsieg im Baselbiet gefeiert. Inzwischen sind sie wieder im Alltag angekommen und haben beim Planen der nächsten Legislatur plötzlich realisiert, dass mit den neu Gewählten etliche Väter und Mütter mit kleinen Kinder ins Kantonsparlament einziehen. Zum Beispiel die mit einem Glanzresultat gewählte Grüne Laura Grazioli aus Sissach.

Deshalb lanciert die Fraktion der Grünen/EVP jetzt Morgen einen Vorstoss, in dem die Fraktion eine Kinderbetreuung für Kinder von Landrätinnen und Landräten verlangt. Betreut werden sollen die Kinder der Parlamentarier, wenn der Landrat tagt. «Mir liegt sehr daran ein Zeichen zu setzen, dass der Kanton Baselland ein moderner Kanton und im 21. Jahrhundert angekommen ist und dass Eltern-sein kein Hinderungsgrund ist, um politisch tätig zu ein», erklärt Fraktionschef Klaus Kirchmayr.

Für die SVP ist Kinderbetreuung Privatsache

Bei der grossen Verliererin vom letzten Wahlwochenende, bei der SVP, kommt dieser Vorschlag nicht gut an. Fraktionschef Dominik Straumann kann sich zwar durchaus vorstellen, dass es ein Bedürfnis gebe, Kinder betreuen zu lassen, es sei jedoch nicht Sache des Kantons, sondern Sache jeder Landrätin und jedes Landrats private Angebote in Anspruch zu nehmen.

Die Fraktion der Grünen lässt im Vorstoss offen, wie konkret diese Kinderbetreuung aussehen soll. Offen lässt sie auch, ob das Angebot gratis oder günstiger sein soll als ein privates Angebot.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.