Zum Inhalt springen
Inhalt

Klassengrösse ausschöpfen Der Kanton Baselland spart dank längeren Schulwegen

Um Klassen möglichst zu füllen, werden im Kanton Baselland immer wieder Schülerinnen und Schüler zwangsversetzt.

Jedes Jahr können mehrere Dutzend Sekundarschülerinnen und Sekundarschüler nicht in ihrer Gemeinde in die Schule gehen, obwohl diese eine eigene Sekundarschule hätte. Seit ein paar Jahren füllt der Kanton Baselland in jedem Schulkreis die Klassen mit Schülerinnen und Schülern auf, denn mit jeder Klasse weniger spart der Kanton eine Viertel Million Franken.

Beispiel Pratteln. Dort müssen ein paar Schülerinnen und Schüler einen längeren Schulweg nach Muttenz in Kauf nehmen. Auch der Sohn von Patrick Weisskopf. «Am Anfang denkt man, das ist ja nicht so schlimm.» Für die Jugendliche jedoch sei dies nicht angenehm: Sie würden von ihren Gleichaltrigen aus dem Dorf getrennt, der weitere Weg sei vor allem in Winter mühsam, die Zeit fürs Mittagessen zu Hause knapp.

Am Anfang denkt man, das ist ja nicht so schlimm.
Autor: Patrick WeisskopfVater und Einwohnerrat in Pratteln

Patrick Weisskopf, Einwohnerrat der Unabhängigen, brachte deshalb einen Brief von betroffenen Jugendlichen ins Gemeindeparlament ein: Wenn sie schon zwangsversetzt würden, wäre es doch nicht mehr als fair, wenn ihnen das Tramabo bezahlt würde. Doch mit dieser Forderung hatten die Jugendlichen beim Prattler Gemeinderat keine Chance: Der Kanton teile die Schüler zu, die Gemeinde habe dazu nichts zu sagen, deshalb gebe es auch keine Unterstützung.

81 müssen in andere Gemeinde

Beim Kanton betont Beat Lüthy, Leiter Amt für Volksschulen, dass generell keine Transportbeiträge an Sekundarschüler bezahlt würden. Man achte aber darauf, dass möglichst wenig Kinder zwangsverschoben würden. In Zahlen heisst das: 2600 Primarschüler kommen im Kanton nach den Sommerferien in die Sekundarschule. Davon müssen 81 einen längeren Schulweg in Kauf nehmen. 71 Eltern haben diesen Entscheid akzeptiert, zehn wehren sich dagegen.

Weil der Kanton seit ein paar Jahren die Klassengrössen ausreizt, gibt es immer wieder auch Klassen, die die erlaubte Zahl von maximal 24 Schülern übersteigen. Diese Klassen bekämen Unterstützung in Form von zusätzlichen Schulstunden für Halbklassen-Unterricht, heisst es beim Kanton.

(Regionaljournal Basel)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Geneviève Schmid (Geneviève)
    Traurige Folgen für die betroffenen Schüler und Familien, und das täglich. Die Sparvorgabe, der Grund für dieses Behördenhandeln, müsste bei Wahlen revidiert werden, wenn man das anders haben will. Wollen wir - mit Steuern - mehr und kleinere Klassen finanzieren?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Remy Schmutz (Stop political correctness)
    Wer dafür ist, dass aus Spargründen die Klassengrössen „ausgereizt“ werden, soll bitte dafür sorgen, dass seine / ihre Kinder auch so erzogen sind, dass trotzdem noch vernünftiger Unterricht stattfinden kann. Oder sich vielleicht einmal erkundigen, was heute schon so abgeht in Schulzimmern...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen