Zum Inhalt springen

Header

Audio
Den Gegner auf den Rücken zu legen, kommt zurzeit nicht in Frage.
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 05.04.2020.
abspielen. Laufzeit 04:45 Minuten.
Inhalt

Kontaktloser Kontaktsport Judo ohne Gegner

Weil die Junioren nicht in den Judokeller kommen können, gibt Trainer Florian Droux jetzt Training per Video.

Der 26-jährige Basler Florian Droux und seine Trainer-Kolleginnen und Kollegen von der Judoschule Nippon Basel wollten sicherstellen, dass ihre Junioren trotz Corona-Krise weiter trainieren können. Und haben ihre Trainings daher nun ins Internet verlagert. «Wie zeichnen im Moment unsere Trainings auf Video auf und stellen sie den Kindern und Jugendlichen zur Verfügung», sagt Droux.

Kontaktsportart ohne Kontakt

Der Judo-Trainer und ehemalige Schweizer Meister sagt, eine Trainingseinheit mit dem Trainer per Video sei natürlich nicht mit dem direkten Kontakt im Judokeller zu vergleichen. «Aber wir wollten nicht einfach ein Trainingsprogramm auf Papier abgeben. So sehen uns die Kids immerhin ab und zu und sind dadurch vielleicht motivierter.»

Florian Droux, Judo Trainer vor Tafel
Legende: Judo-Trainer Florian Droux erklärt das Programm des Video-Trainings. ZVG/Screenshot

Die Trainings gestalte man so judospezifisch wie möglich. «Anstatt zu versuchen, den Trainingspartner auf den Rücken zu legen, macht man Kraftübungen, die einem beim Judo helfen oder versucht, Bewegungsabläufe zu perfektionieren», sagt der 26-Jährige. Schliesslich gehe es darum, dass man fit bleibt, bis man wieder «normal» trainieren könne.

Frei zugängliche Trainingsvideos

Bei den Junioren selbst kommt die Aktion sehr gut an. «Natürlich ersetzt es nicht das Training mit dem Partner, es ist aber besser als gar nichts», sagt zum Beispiel der 18-jährige Leo Ruch. Die Judoschule Nippon Basel hat sich entschieden, die Videos nicht nur den eigenen Mitgliedern zur Verfügung zu stellen, sondern macht sie frei zugänglich. «So können alle davon profitieren», sagt Florian Droux.

Die Idee der Video-Trainings könnte für ihn und die Judoschule auch in Zukunft interessant sein. «Es wäre vielleicht auch etwas für die Zeit der Sommerferien, wenn bei uns keine Trainings stattfinden.» Zuerst hofft Droux allerdings, dass er möglichst bald seine Junioren wieder bei sich im Judokeller begrüssen kann.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen