Zum Inhalt springen

Header

Audio
Das kulturelle Angebot in der Stadt Basel wird auch von vielen Menschen aus dem Baselbiet genutzt.
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 15.01.2020.
abspielen. Laufzeit 03:45 Minuten.
Inhalt

Kulturvertrag mit Baselland Basler Ja mit Zähneknirschen

Basel-Stadt habe schlecht verhandelt, kritisieren viele im Grossen Rat und sagen trotzdem klar Ja zum neuen Kulturvertrag mit Baselland.

Der neue Kulturvertrag bedeutet, dass der Kanton Basel-Landschaft in Zukunft jedes Jahr 10 Millionen Franken an die Basler Kulturinstitutionen zahlt, um damit die sogenannten kulturellen Zentrumsleistungen abzugelten. Denn viele tausend Baselbieterinnen und Baselbieter gehen in Basel ins Theater oder ins Konzert.

Aus Sicht der Stadt müssen wir sagen: Das ist zu wenig.
Autor: Claudio MiozzariGrossrat SP BS

Der Grosse Rat hiess heute den Kulturvertrag zwar deutlich gut, ebenso deutlich brachten die Parlamentarierinnen und Parlamentarier aber auch ihre Unzufriedenheit über den ausgehandelten Vertrag zum Ausdruck. SP-Grossrat Claudio Miozzari zum Beispiel sagte klipp und klar: «Aus Sicht der Stadt müssen wir sagen: Das ist zu wenig.»

Systemwechsel

Früher war der Betrag auf ein halbes Prozent der Steuereinnahmen durch natürliche Personen festgelegt. Dadurch erhöhte sich dieser in wirtschaftlich guten Zeiten von Jahr zu Jahr. Beim neuen Vertrag werden Verhandlungen über eine allfällige Erhöhung der Vertragspauschale erst im Jahr 2028 möglich. Immerhin sind die nun 10 Millionen Franken mit einem automatischen Teuerungsausgleich verbunden.

Der Kulturvertrag ist ein Kompromiss.
Autor: Elisabeth AckermannRegierungspräsidentin BS/Grüne

Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann, welche den neuen Kulturvertrag ausgehandelt hatte, verteidigte diesen: "Ja, der neue Kulturvertrag ist ein Verhandlungsergebnis. Er ist ein Kompromiss."

Catherine Alioth von der LDP hingegen kritisierte Ackermann für diesen Kompromiss unumwunden: «Die LDP ist enttäuscht, dass es dem Präsidialdepartement nicht gelungen ist, ein besseres Verhandlungsresultat zu realisieren.»

Klares Basler Ja - morgen entscheidet der Landrat

Im Grossen und Ganzen rang sich der Rat aber schliesslich dazu durch, dem Vertrag mit "Zähneknirschen" - dieser Begriff war oft zu hören - zuzustimmen. Einzig die SVP plädierte für ein Nein als Signal an das Baselbiet. Der Vertrag wurde schliesslich mit 73 zu 11 Stimmen bei 2 Enthaltungen abgesegnet.
Morgen Donnerstag steht der Kulturvertrag auf der Traktandenliste des Baselbieter Landrats.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?