Zum Inhalt springen

Header

Demonstration im November in Basel
Legende: An der Demonstration am 14. Dezember nahmen ähnliche Gruppierungen teil wie hier im November. Keystone
Inhalt

Kundgebung gegen Imperialismus Mehrere Hundert an Demonstration in Basel

Die Kundgebungsteilnehmer hielten sich an die von der Polizei vorgegebene Route, starteten allerdings wie geplant beim Messeplatz und nicht bei der Claramatte, wie dies die Behörden verlangt hatten. Vom Kleinbasel aus führte der Demonstrationszug über die Wettsteinbrücke zum Theaterplatz.

Aufruf zur internationalen Solidarität

Unterwegs wandten sich immer wieder Rednerinnen und Redner an die Demonstrierenden und Passanten. Sie forderten eine solidarische Welt ohne Ausbeutung sowie Freiheit und Selbstbestimmung für alle Völker der Welt. Zur Kundgebung aufgerufen hatte ein Komitee für internationale Solidarität.

Blockierter Tramverkehr

Wer im Stadtzentrum mit Weihnachtseinkäufen beschäftigt war, bekam von der Demonstration kaum etwas mit. Die Polizei markierte mit einem grösseren Aufgebot Präsenz und sperrte die Zugänge zum Stadtkern für die Demonstrierenden ab. Zeitweise kam jedoch der Tramverkehr durch die Innerstadt zum Erliegen.

Soll Politik Demos begrenzen?

Die hohe Zahl der Demonstrationen in diesem Jahr ist für einige zu viel. In diesem Sinn fordert die Basler SVP, dass pro Monat nur noch eine Kundgebung erlaubt werden sollte.

Ausserdem sollten während Grossveranstaltungen, wie dem Weihnachtsmarkt oder der Herbstmesse, keine Kundgebungen mehr durch die Innerstadt führen. Diese Haltung vertritt SVP-Grossrat Joël Thüring im Streitgespräch mit FDP-Grossrat Luca Urgese. Dieser wiederum entgegnet, dass ungeliebte Kundgebungen der Preis für eine freiheitliche Gesellschaft seien, den es zu akzeptieren gelte.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.