Zum Inhalt springen

Header

Audio
Im Landrat herrschte weitgehend Einigkeit zur Standesinitiative für eine Schweizerische Erdbebenversicherung.
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 07.06.2019.
abspielen. Laufzeit 02:10 Minuten.
Inhalt

Landrat Standesinitiative für eine obligatorische Erdbebenversicherung

Die Vorlage liegt seit 2011 auf dem Tisch. Nun will der Kanton Basel-Landschaft in Bern Druck machen.

Das Anliegen einer Schweizerischen Erdbebenversicherung ist keineswegs neu. Bereits 2011 hatte der Landrat einen Vorstoss der Grünen an die Regierung überwiesen. Die Umsetzung wurde mehrmals aufgeschoben. Nachdem die Regierung den Vorstoss 2018 abschreiben wollte, stellte sich das Baselbieter Parlament dagegen. Die Regierung legte nun einen Text vor, den der Landrat mit 64 gegen 4 Stimmen annahm.

Hohe Chancen

Klaus Kirchmayr, Fraktionspräsident der Grünen, sagt aber, dass die Chancen dafür wohl noch nie so gut standen wie heute. Er beruft sich auf die Ergebnisse neuster Analysen: «Das Risiko für grössere Beben ist nicht nur auf die Regionen Basel und Wallis begrenzt, sondern es gibt auch signifikante Erdbebenrisiken für das Mittelland.» Kirchmayrs Hoffnung ist durchaus berechtigt. Der Ständerat hat unlängst beschlossen, eine Motion aus dem Wallis für eine Erdbebenversicherung nicht abzuschreiben.

Wenig Kritik

Peter Brodbeck von der SVP erklärt, dass eine gesamtschweizerische Lösung den Vorteil hätte, dass die Prämien für die Versicherung bezahlbar würden. Gemäss der Verwaltung läge die Prämie etwa bei 100 Franken pro Immobilie. Gegenstimmen zur Vorlage gab es fast keine. Einzig FDP-Fraktionspräsident Rolf Richterich äusserte sich kritisch zur Standesinitiative. Er hätte es bevorzugt, wenn die Direktbeteiligten, das heisst die Basellandschaftliche Kantonalbank und ihre Kunden, mit der Basellandschaftlichen Gebäudeversicherung eine Lösung erarbeitet hätten.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jolanda Meier  (Jomei)
    Wie viel an obligatorischen Versicherungen wollt Ihr dem Volk noch zumuten?
    Das kommt einem Freipass gleich, die Prämien steigen, das Geld wird weiss ich wo ausgegeben und wenn es die, die bezahlt haben betrifft, schleichen sich die Versicherungen aus der Verantwortung.
    Und das betrifft nicht ein EINZELFALL!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andrea Esslinger  (weiterdenken)
    In den Niederlanden sind Erdbebenversicherungen aus gutem Grund verboten. Durch die kleine Wahrscheinlichkeit eines Ereignisses müssten die Prämien sehr niedrig sein. Beim Ereignisfall, also einem starken Erdbeben, wären aber die Kosten so hoch, dass eine Versicherung bankrott gehen würde und deshalb die geschuldeten Zahungen nicht in Gänze übernehmen könnte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen