Zum Inhalt springen

Basel Baselland Laura Stähli: «auf der Bahn kann ich zum wilden Tier werden»

Die Baslerin Laura Stähli ist Schweizer Meisterin im Fechten. In diesen Tagen ist sie am internationalen Fechtturnier in Basel als Helferin im Einsatz. An das Weltcup-Tournier in Doha ist sie nicht gereist wegen Prüfungen an der Uni. Sie könne nicht einzig auf den Sport setzen.

Laura Stähli in Fechtmontur. Sie übt gerade einen Schlag au.
Legende: Laura Stähli in Kampfmontur beim Angriff. ZVG

Eigentlich wäre das Weltcup-Turnier in Doha für die Schweizer Meisterin im Fechten gesetzt. Sie sei aber hier geblieben wegen einer Prüfung an der Universität. Neben dem Fechtsport studiert Laura Stähli Biologie und Französisch. Sie müsse auch an ihre Zukunft denken und dafür sorgen, dass sie eine Berufsausbildung machen könne. Ihr Berufswunsch sei Lehrerin.

Das Fechten im Blut

Laura Stähli kommt aus einer Fechtfamilie. Schon ihre Grosseltern und ihre Mutter praktizierten den Fechtsport, auch Laura Stählis Schwester ist Fechterin. Doch es reiche nicht, aus einer Fechterfamilie zu kommen, um erfolgreich zu sein, sagt Laura Stähli gegenüber dem «Regionaljournal Basel» von Radio SRF. «Vielleicht hat man gute Gene mitbekommen, um diese aber in gutes Fechten umsetzen zu können, brauche es noch andere Talente». Ihr grösstes Talent sei ihre Schnelligkeit und vielleicht auch ihre mentale Stärke. Dabei sei sie noch nie im Mentaltraining gewesen. Sie denke einfach immer positiv und mit jedem Erfolg, werde sie mental stärker. Lampenfieber habe sie am Tag vor dem Wettkampf und kurz vorher, wenn sie dann auf der Bahn stehe, sei dies vorbei.

«Es braucht Aggressivität»

«Auf der Bahn kann ich schon zu einem wilden Tier werden» sagt Laura Stähli. Das könnten sich viele nicht vorstellen, da sie sonst eher ruhig sei. Es brauche ein bisschen Aggressivität aber nicht zuviel, es gehe um die gute Kampfeinstellung.
Dabei sei Fechten nicht gefährlich aber es könne schon mal passieren, dass man sich den Fuss vertritt.

Laura Stähli wäre gerne an den olympischen Spielen in Rio dabei. Aber sie könne nicht nur darauf setzen «eine Olympiateilnahme ist immer sehr schwierig zu erreichen.» Sophie Lamon, die jüngste Medaillengewinnerin in der Schweiz im Fechten, habe einmal gesagt, es sei viel schwieriger sich für Olympia zu qualifizieren, als dann nachher bei den Olympischen Spielen zu gewinnen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.