Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Auf dem Friedhof in Hölstein stehen immer weniger Grabsteine abspielen. Laufzeit 03:53 Minuten.
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 23.01.2019.
Inhalt

Letzte Ruhe Baselbieter Friedhöfe lassen alte Grabsteine stehen

So soll der Friedhof weniger leer wirken, denn immer mehr Menschen entscheiden sich für eine Urnenbestattung.

Es ist paradox: Obschon fast alle Gemeinden in der Region wachsen, werden die Friedhöfe in vielen Ortschaften immer leerer. Ursache hierfür ist die Tatsache, dass sich über 80 Prozent der Menschen in der Schweiz heute für eine Urnenbestattung anstelle eines klassischen Grabs mit Grabstein entscheiden. «Die Tendenz geht eindeutig in Richtung Urnenwand», sagt Fritz Kammermann, Gemeindeverwalter von Hölstein.

Grünfläche statt Friedhof

Weil daneben die traditionellen Gräber aber nicht ewig stehengelassen, sondern in der Regel nach 25 Jahren ausgehoben werden, finden sich auf den Friedhöfen in der Region zusehends weniger Grabsteine. «Wegen dieser Entwicklung wird unser Friedhof immer mehr zur Grünfläche», sagt Kammermann.

Dieses Problem kennt man auch in Sissach. Auch hier verschwinden immer mehr Grabsteine. Darum hat die Gemeinde beschlossen, die alten Gräber nach 25 Jahren nicht auszuheben, sondern stehen zu lassen. Die Gräber werden dann einheitlich mit Sedum bepflanzt, einer Pflanze, die pflegeleicht ist und einmal im Jahr blüht. «So können wir den Charakter des Friedhofs beibehalten», sagt der Gärtner des Friedhofs, Martin Schmid.

Und Sissach geht noch weiter: Auf dem Friedhof ist auch ein kleiner Wald geplant, mit der Möglichkeit, sich dort bestatten zu lassen. «Damit wollen wir zeigen, dass der Friedhof nicht unbedingt ein Ort des Trauerns sein muss», erklärt Friedhofsgärtner Schmid, «sondern eher ein Ort der Besinnlichkeit, wo die Leute verweilen können».

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat. Mosimann  (AG)
    Alte Grabsteine stehen lassen.
    Wieso denn nicht? Ich finde das sogar richtig, das Grab wird gepflegt. Es kann jedem selber überlassen werden, ob er gewillt ist nach 20 Jahren dieses Grab aufzulösen, ich persönlich würde es begrüssen , das Grab , teurer Grabstein, bleibt wo es ist. Der verstorbene hat einen Namen, eine Familie, die Jahrelang den Ort aufsuchte, nach 20 Jahren, ist da nicht nichts.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen