Zum Inhalt springen

Header

Audio
Standort Liestal wird zum Baselbieter Hauptspital
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 07.11.2019.
abspielen. Laufzeit 03:38 Minuten.
Inhalt

Liestal und Bruderholz Sanierung ohne Neubau: Regierung hält an Spitalstandorten fest

Ärzte-Verbände kritisieren den Entscheid der Baselbieter Regierung als «mut- und perspektivenlos».

Die Baselbieter Regierung will das Kantonsspital Baselland (KSBL) neu organisieren und zwar ohne Neubau. Ärzte-Verbände hatten in jüngster Zeit Druck gemacht, für ein neues Spital an einem neuen Standort.

Audio
«Die Regierung hat das politisch Machbare gewählt». Einschätzung von SRF-Redaktor Matieu Klee
04:08 min, aus Regionaljournal Basel Baselland vom 07.11.2019.
abspielen. Laufzeit 04:08 Minuten.

Davon will die Regierung aber nichts wissen. Ein Neubau sei zu teuer und es fehle die Zeit zur Realisierung. Deshalb will die Regierung die zwei bestehenden Standorte Liestal und Bruderholz sanieren, mit je neuen Schwerpunkten. Das Kantonsspital Liestal soll für eine erweitere Grundversorgung zuständig sein. Das Bruderholz dagegen soll sich als Zentrum für Bewegungsapparat, Rehabilitation, Alter und Schmerzklinik profilieren.

Schnelle Umsetzung

Die Baselbieter Regierung entschied sich dabei für jene Variante, für die sich auch der KSBL-Verwaltungsrat ausgesprochen hatte. Gemäss Einschätzung der Regierung sei es auch eine Strategie, die schnell umgesetzt werden kann. Finanziert werden könne die Lösung mit zwei Standorten im Gegensatz zu anderen Varianten aus den Betriebserträgen und Eigenmitteln des KSBL. Zusätzliche Gelder des Kantons brauche es nicht.

Audio
Gesundheitsdirektor Thomas Weber «Ich bin stolz auf die gefundene Lösung»
03:21 min, aus Regionaljournal Basel Baselland vom 07.11.2019.
abspielen. Laufzeit 03:21 Minuten.

Mit dem Entscheid erteilt die Regierung den Ärzte-Verbänden eine Abfuhr, die sich für eine Neubaulösung start gemacht hatten. Man sei enttäuscht und irritiert, heisst es in einer Medienmitteilung. Der Regierungsentscheid wird als «mut- und perspektivenlos» kritisiert.

«Die Erfahrung der letzten Jahre hat gezeigt, dass eine «Zwei-Standorte-Variante» mit den bestehenden alten Gebäuden aus den 60er und 70er Jahren weder medizinisch noch betriebswirtschaftlich den Herausforderungen der Gegenwart und schon gar nicht jenen der Zukunft gewachsen ist.

Spital mit roten Zahlen

Eine neue Strategie braucht das KSBL, weil die Fusion mit dem Universitätsspital Basel im Februar geplatzt war. Der Zusammenschluss der beiden Spitäler wurde im Kanton Baselland an der Urne angenommen, im Kanton Basel-Stadt jedoch verworfen.

Direktor Jürg Aebi tritt ab

Box aufklappenBox zuklappen

Heute wurde bekannt, dass CEO Jürg Aebi seinen Posten beim Kantonsspital Baselland abgibt. Er verlässt das Spital aus persönlichen Gründen.

Das KSBL schreibt seit Jahren rote Zahlen. 2018 verbuchte es zwar einen Gewinn von 6 Millionen Franken. Zustande kam dieser aber nur dank der Auflösung von Reserven. Ohne Sondereffekte hätte das KSBL jedoch einen Verlust von 12,7 Millionen Franken erlitten.

Video
Das Kantonsspital Baselland wird neu organisiert
Aus Schweiz aktuell vom 07.11.2019.
abspielen

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von martin blättler  (bruggegumper)
    Ein Kränzchen unserem Regierungsrat.Die Luxuswünsche aus
    Basel,zur Hälfte von BL zu finanzieren,am besten ohne Mitsprache,
    werden nun dort entsorgt,wo sie hingehören:Im Müll.
    Auch wir Rampasse sind fähig,Medizin auf hohem Niveau anzubieten,
    nicht jedes Zipperlein braucht ein Unispital.
  • Kommentar von Bruno Schelker  (4435Lord)
    Mit den Spitäler Liestal, Bruderholz und Laufen, ist etwas zu ändern, ohne Dass der Steuerzahler tiefer in den Sack greifen muss.
    Dass das Spital "Liestal" einen neuen Anbau, Neubau braucht ist eine Zeitfrage.
  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Ganz klar: Am liebsten hätte jeder Arzt sein eigenes Spital...