Zum Inhalt springen

Basel Baselland Massenschlägerei in Reinacher Kampfsportschule

Mehrere Vermummte stürmten am Montagabend eine Reinacher Kampfsportschule im Industriegebiet «Kägen». Es kam zu einer Massenschlägerei. Mehrere Beteiligte mussten ins Spital eingeliefert werden. Über die Hintergründe des Überfalls kursieren Spekulationen.

Legende: Video Schlägerei vor Reinacher Kampfsportschule abspielen. Laufzeit 01:38 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 25.02.2014.

Gegen 20 Uhr stürmte eine Gruppe teils Vermummter eine Kampfsportschule in Reinach. Laut der Polizei Basel-Landschaft waren auch Waffen im Spiel. Der Überfall fand während einem Training statt.

An der Schlägerei beteiligten sich mehrere Dutzend Personen. Dabei wurden sechs Beteiligte erheblich verletzt. Einige von ihnen mussten mit Knochenbrüchen ins Spital eingeliefert werden. Wie der Sprecher der Baselbieter Polizei, Meinrad Stöcklin, gegenüber dem «Regionaljournal Basel» von Radio SRF sagt, müssen es unschöne Szenen gewesen sein: «Es ging ziemlich brutal zu, also mit heftiger Gewalt.» Die Polizei hat einen Beteiligten festgenommen.

Kein Zusammenhang zu Fall «Carlos»

Der Besitzer des Kampfsportcenters ist der zehnfache Thaibox-Weltmeister Shemsi Beqiri und Trainer von «Carlos». Letzterer hatte für Schlagzeilen gesorgt, weil er als verurteilter Gewalttäter ein kostspieliges Sondersetting inklusive Box-Unterricht bekam. Laut Baselbieter Polizei besteht jedoch kein Zusammenhang zwischen dem Fall «Carlos» und der Schlägerei vom Montag.

Über die Hintergründe der Schlägerei ist wenig bekannt. Beim Überfall wurde aber nichts gestohlen. Das deute auf eine Abrechnung hin, meint der Mediensprecher der Baselbieter Polizei, Meinrad Stöcklin: «Man kann davon ausgehen, dass es eine gezielte Aktion war. Der Angriff ist sicher kein Zufall.» Über die genaueren Motive für den Angriff sei zum jetzigen Zeitpunkt aber noch nichts klar.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von B. Kerzenmacher, Frauenfeld
    Zum Glück wurden bis jetzt keine Drittpersonen verletzt. Trotzdem: Gute Heimreise!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von James Blond, 4500 Solothurn
    Welches Land braucht Schläger wie Beqiris, Carlos usw? Zum Sondersetting: Beqiri hätte selbstverständlich dafür gesorgt dass das Setting mit C. erfolgreich gewesen wäre. Kriminelle müssten also nur noch renitent und unkooperativ bei allen konventionellen Massnahmen der Justiz sein und umgehen so erfolgreich den Knast.Fazit: Jedes Volk verdient die Regierung die es hat.Nicht wahr Herr Jositsch?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ch. Gerber, Basel
    Wen wundert es ernsthaft, nach dem die Behörden solchen Scheiss gemacht hatten? Niemand. Die sollen ruhig ihre Köpfe einschlagen, dann haben wir dies Probleme schon nicht mehr in der Region. Auch dieser Carlos, dieses Gewalt Potiential (siehe jüngstes Beispiel: Gefängniszelle völlig Zerstört), wird bald wieder Verhaftet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen