Zum Inhalt springen
Inhalt

Basel Baselland Mit der Asche im Tupperware auf den Basler Friedhof Hörnli

Viele Menschen wollen sich nach dem Tod auf besondere Art und Weise bestatten lassen. Sie wünschen, dass ihre Asche im Wald oder über dem Rhein verstreut wird. Nicht immer können sich Angehörige mit diesen Sonderwünschen abfinden und bringen die Asche auf den Basler Friedhof Hörnli.

Reihengräber
Legende: Reihengräber auf dem Hörnli. Nicht alle wollen hier begraben sein und wünschen sich ausserordentliche Grabstätten. Juri Weiss

Etwa 300 Mal pro Jahr komme es in der Region vor, dass Sterbende ihre Angehörigen bitten, sie mögen die Asche nach der Kremation abholen und an einem für sie besonderen Ort verstreuen, sagt Marc Lüthi, Leiter Bestattungswesen beim Kanton Basel-Stadt.

Viele Angehörige kämen diesem Wunsch nach - aber nicht alle: «Es kommt ab und zu vor, dass Angehörige die Asche danach wieder einsammeln und zu uns bringen - auch in Tupperware-Behältnissen», so Lüthi. Diesen Angehörigen fehle ein Ort des Abschieds und des Gedenkens und den suchten sie danach eben doch auf dem Friedhof.

Gemeinschaftsgräber und Gedenkbäume sind gefragt

Lüthi zeigt dafür Verständnis und will dem Wunsch der Hinterbliebenen nachkommen. Und so werden jedes Jahr einige Menschen nachträglich bestattet, auf Wunsch von ihren Angehörigen - zumindest dann, wenn ihre Asche noch vorhanden ist. Bei Menschen, die im Rhein bestattet wurden, geht das freilich nicht.

Wo diese Verstorbenen begraben werden, ist unterschiedlich. Das traditionelle Reihengrab habe in den vergangenen Jahren an Beliebtheit eingebüsst, sagt Lüthi. Der Friedhof reagiert mit andern Angeboten, wie beispielsweise Gemeinschaftsgräbern oder Gedenkbäumen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI (Aetti)
    Es haben Viele Muehe sich mit dem Tod abzufinden.. und die letzten Wuensche der Verstorbenen zu befolgen.. Dabei.. sie nennen sich Christen und vergessen dass die Seele respektive das Ego nicht mehr im toten Koerper weilt. Der tote Koerper ist ganz einfach Materie.. viel Wasser und etwas Mineralien, um es einfach auszudruecken. Ein Ort des Abschieds und Gedenken.. der sollte im Gehin und "Herze" der Hinterbliebeben sein, und nicht auf einem "Friedhof"
    Ablehnen den Kommentar ablehnen