Zum Inhalt springen
Inhalt

Basel Baselland Mit neuem Fahrplan rückt die Romandie weiter weg von Basel

Das grosse Bahnprojekt «Léman 2030» wirkt sich negativ auf die Zugverbindungen von Basel nach Genf und Lausanne aus. Ab Dezember gibt es keine direkten Verbindungen mehr. Auch sonst bringt der neue Fahrplan für die Region Basel mehr Nach- als Vorteile.

Das grosse Ausbau-Projekt «Léman 2030» löst Bauarbeiten zwischen Lausanne und Genf bis 2025 aus. Mit rund 3 Milliarden Franken handelt es sich um das grösste Bauprojekt im kommenden Jahrzehnt. Für Reisende aus der Nordwestschweiz hat es zur Folge, dass die Westschweiz ab Dezember nur noch mit Umsteigen erreichbar ist. Für Reisende ab Laufen verlängert sich die Fahrzeit um eine Viertelstunde.

Nicht betroffen ist der Regionalverkehr im Laufental. Die S-Bahn S3 Olten–Basel–Laufen verkehrt weiterhin im Halbstundentakt, die Schnellzüge weiterhin im Stundentakt.

«Flugzug» neu über Zürich HB

Änderungen gibt es auch Richtung Zürich. Der «Flugzug» verkehrt neu über Zürich Hauptbahnhof. Dadurch verlängert sich die Fahrt von Basel zum Flughafen um 9 Minuten. Der Pendler-Entlastungszug um 6.30 Uhr nach Zürich wird wegen Engpässen auf dem Netz gestrichen. Basel profitiert dafür von ICE-Verbindungen über Zürich nach Chur. Ausserdem gibt es neu direkte EuroCity-Züge nach München.

Ost-West-Achse profitiert

Der neue Fahrplan bringt der Ost-West-Achse bessere Zugverbindungen. Diese Achse bezeichnete Michel Berchtold von den SBB als «Hauptschlagader des Schweizerischen Zugverkehrs». Dass die Nord-Süd-Achse und damit auch die Region Basel schlechtere Verbindungen hinnehmen muss, erstaunt Willi Rehmann von der Nordwestschweizer Sektion Pro Bahn nicht: Veränderungen gingen häufig zu Lasten der Nordwestschweiz, kritisiert er.

Veränderungen gehen oft zu Lasten der Nordwestschweiz.
Autor: Willi RehmannPräsident Pro Bahn Sektion Nordwestschweiz

Die SBB betonen, dass es nach der langen Bauphase in der Westschweiz wieder direkte Verbindungen von Basel nach Genf und Lausanne geben soll. Basel stehe nicht auf dem Abstellgleis und werde von der nächsten Fahrplanänderung profitieren: Im Dezember 2016 soll der Gotthard-Basis-Tunnel eröffnet werden, der die Fahrzeit von Basel ins Tessin um eine Stunde verkürzen wird.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.