Zum Inhalt springen

Header

Audio
Peter Vogt: «Die Anspruchshaltung der Bevölkerung ist gewachsen.»
abspielen. Laufzeit 12:28 Minuten.
Inhalt

Muttenzer Exekutive In fast 30 Jahren Gemeinderat hat Peter Vogt einiges gesehen

Der Gemeindepräsident nimmt im Sommer den Hut. Er war 29 Jahre für die CVP im Gemeinderat, davon 19 Jahre als Präsident.

Nein, ein «Dorfkönig» sei er nicht, wehrt der 67jährige Peter Vogt die entsprechende Frage ab - und damit den Vergleich mit Anton Lauber, den man als Dorfkönig von Allschwil bezeichnet hatte, als er - vor seiner Wahl in die Kantonsregierung - dort Gemeindepräsident war: «Die Muttenzerinnen und Muttenzer würden einen Dorfkönig nie akzeptieren», ist Vogt überzeugt.

Dass die drittgrösste Baselbieter Gemeinde - im Gegensatz zu anderen grossen Unterbaselbieter Gemeinden - weiterhin eine Gemeindeversammlung und kein Ortsparlament hat, wertet Peter Vogt als Ausdruck einer speziellen Mentalität: «Man räumt hier der direkten Mitsprache einen wichtigen Raum ein.» Das habe sich auch bei den grossen Projekten gezeigt, welche in den letzten Jahren in der Gemeinde diskutiert wurden. Zum Beispiel bei den Hagnau/Schänzli-Hochhäusern, die von der Gemeindeversammlung angenommen wurden.

In den fast drei Jahrzehnten in der Gemeinde-Exekutive habe sich einiges verändert, sagt Vogt. Vor allem die Anspruchshaltung der Bevölkerung sei gewachsen. Das habe man in Muttenz zum Beispiel bei der familienexternen Kinderbetreuung gemerkt: zweimal habe das Reglement durch die Gemeindeversammlung gehen müssen, bis es von der Bevölkerung akzeptiert worden sei.

Doppelvakanz

Neben Peter Vogt, der auf den 30.Juni zurücktritt, verlässt auch die neu in die Kantonsregierung gewählte Kathrin Schweizer den Muttenzer Gemeinderat. Die Ersatzwahl für die Doppelvakanz ist auf den 23.Juni angesetzt.

Vogt sieht sich im Übrigen nicht als Politiker, sondern als Gemeindepräsident, gehe an Veranstaltungen und suche den Kontakt zur Bevölkerung. Natürlich müsse man als Gemeindepräsident auch unpopuläre Entscheide fällen. Aber die Gefahr, zum Buhmann zu werden, sei in kleinen Gemeinden grösser. In einer Gemeinde mit 18'000 Einwohnern wie Muttenz gebe es eine gewisse Anonymität, da sei man weniger exponiert. Wichtig sei es jedoch, dass man die Bevölkerung bei wichtigen Projekten immer einbeziehe.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?