Zum Inhalt springen

Header

Audio
Kinder, deren Muttersprache nicht Deutsch ist, haben besonders unter den Schulschliessungen gelitten.
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 15.05.2020.
abspielen. Laufzeit 03:12 Minuten.
Inhalt

Nach 2 Monaten Fernunterricht Massive Wissenslücken durch die Corona-Krise

Die Schulschliessungen haben gerade in Quartieren wie Kleinhüningen deutliche Spuren hinterlassen.

Seit einer Woche sind die Schulen wieder offen. Besonders wichtig ist das für diejenigen Kinder, die in den vergangenen zwei Monaten zuhause nur wenig Unterstützung bekamen, da deren Eltern schlecht Deutsch sprechen oder weil sie in schwierigen Verhältnissen leben. In der Primarschule Kleinhüningen im Kleinbasel betrifft das besonders viele Kinder. Die zwei Monate Fernunterricht haben bei ihnen darum deutliche Spuren hinterlassen.

Deutschkenntnisse haben gelitten

Primarlehrerin Aline Gschwend hat jetzt, wo die Kinder wieder in der Schule sind, festgestellt, dass durch die Zeit der Schulschliessung erworbenes Wissen verloren ging und sich zum Beispiel auch die Deutschkenntnisse von Kindern, die in den vergangenen zwei Monaten zuhause kaum je Deutsch sprachen, verschlechterten. «Bei vielen Kindern sind die Voraussetzung für einen erfolgreichen Fernunterricht nicht gegeben», sagt Gschwend.

Viele Schülerinnen und Schüler erzählten ihr, sie seien die vergangenen zwei Monate hauptsächlich zuhause gewesen. Vor dem Computer oder der Spielkonsole. Sie hätten einander beim Wiedersehen nach zwei Monaten darum gar nicht viel zu erzählen gehabt.

Die Nachwirkungen der Schulschliessungen machen sich stark bemerkbar. Viele Kinder kämen im Moment übermüdet in die Schule. «Ich frage die Kinder dann, warum seid Ihr müde? Viele erzählen, sie seien in den letzten Wochen oft bis 1 Uhr nachts wachgewesen», sagt Gschwend.

Ihr sei durch die Erfahrungen in den vergangenen zwei Monaten noch klarer geworden, wie wichtig es für diese Kinder sei, dass sie in der Schule in der Person der Lehrerin eine nahe Bezugsperson hätten. «Eine schöne Beziehung zu einer Lehrperson ist die Voraussetzung dafür, dass die Kinder gut lernen können», sagt Aline Gschwend.

Regionaljournal Basel, 17.30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Barbara Cubisino  (Barbara Cubisino)
    Sorry, aber dann müssten ja alle Schüler im Tessin jeweils im September grosse Lücken haben! Denn hier dauern die Sommerferien immer noch zwischen 10 und 11 Wochen!
  • Kommentar von Franz Giger  (fjg)
    Auch ganz ohne Homeschooling sind 20% der Bevölkerung nicht imstande, einen Text zu lesen oder zu verstehen. Woher wohl diese gravierenden Bildungslücken stammen?
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Schlimmer ist die offensichtliche Bewusstseinslücke, Realitätsnegierung betreffend weltweiter und schweizweiter Umwelt- Vergiftung-Verschmutzung-Zerstörung und der damit zusammenhängenden, gesundheitlichen Beeinflussung bei Tier und Mensch!? "Ursachen-Verursachungs-Eruierung" des COVID-19-Virus?