Zum Inhalt springen

Header

Audio
Feiern, als gäbe es kein Corona-Virus.
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 18.05.2020.
abspielen. Laufzeit 04:30 Minuten.
Inhalt

Nach der Partynacht in Basel «Die Gesundheit muss Vorrang haben.»

Die Regierungsräte Engelberger und Dürr wollen dem abstandslosen Partytreiben Einhalt gebieten.

Am Samstagabend sah es in der Steinenvorstadt in Basel so aus, als hätte es nie ein Corona-Virus gegeben. Hunderte waren im Ausgang und feierten. Die Abstandvorschriften von zwei Metern gegen die Verbreitung des Corona-Virus hielt kaum jemand ein. In den sozialen Medien hagelte es Kritik. An den Partygängern, an der Polizei, die zu wenig eingegriffen habe, aber auch an den Bar- und Restaurantbetreibern.

Schlimmstenfalls müsste man einen solchen Ort schliessen.
Autor: Daniel KochCorona-Delegierter des Bundes

Auch an der heutigen Medienkonferenz des Bundesamts für Gesundheit BAG gab der Vorfall zu reden. Der Corona-Delegierte Daniel Koch sagte: Falls es deswegen zu Neuansteckungen kommen sollte, müssten die Behörden einschreiten. «Schlimmstenfalls müsste man einen solchen Ort schliessen», so Koch.

Wirte sehen Polizei in der Pflicht

Auch der oberste Wirt von Basel, Maurus Ebneter, nimmt Stellung zum Samstagabend. Die Wirte hätten kein Interesse daran, dass gegen die Auflagen verstossen werde. Der Massenauflauf in der Steinenvorstadt habe hauptsächlich auf der Allmend und nicht in den Lokalen drin stattgefunden. Er verhehlt aber nicht, dass es schwarze Schafe unter den Wirten gäbe, welche das Verbot, Leute ohne Sitzplatz zu bedienen, ignoriert hätten. Aber die Wirte könnten nicht die Rolle der Polizei übernehmen. Diese sei nun gefordert, um die Vorschriften durchzusetzen.

Temporäre Absperrungen möglich

Die Frage geht also an den Basler Polizeidirektor Baschi Dürr (FDP). Er, respektive sein Polizeicorps, haben bis jetzt eine eher weiche Linie verfolgt: Sie suchen das Gespräch mit den Leuten, die gegen die Vorschriften verstossen, und appellieren an die Eigenverantwortung. Grundsätzlich will Dürr an dieser Politik festhalten. Er schliesst aber nicht aus, dass zusätzliche Massnahmen nötig sind: «Seien es temporäre Absperrungen von gewissen Brennpunkten. Oder sei es, dass wir in Zusammenarbeit mit anderen Ämtern wie der Allmendverwaltung, dem Gastgewerbeinspektorat oder dem Gesundheitsdienst schauen, was an zusätzlichen organisatorischen oder baulichen Massnahmen auf der Allmend nötig ist.» Dürr macht aber auch klar, dass es gegenwärtig nicht einfach ist, die Vorschriften durchzusetzen: «Wenn die Zahlen weiter tief bleiben und das Wetter schön, werden die Herausforderungen für die Polizei in den nächsten Tagen und Wochen nicht einfacher.»

Die Gesundheit muss Vorrang haben.
Autor: Lukas EngelbergerGesundheitsdirektor BS/CVP

Auch Gesundheitsdirektor Lukas Engelberger (CVP) zeigt sich besorgt und kündigt konkrete Massnahmen an: «Wir müssen mit den Wirtinnen und Wirten über bauliche und organisatorische Massnahmen sprechen. Das muss klappen, sonst müssten wir die Betriebe schliessen.» Eine klare Ansage des Gesundheitsdirektors, der sagt: «Ich habe grosses Verständnis für die Schwierigkeiten in der Gastronomie. Aber die Gesundheit muss Vorrang haben.»

Menschen dicht gedrängt in der Freien Strasse.
Legende: Bereits am Samstag-Nachmittag drängten sich die Menschen in der Basler Innenstadt. Keystone

Die beiden Regierungsräten lassen also durchblicken, dass sie an den kommenden lauen Nächten kein «Laissez-faire» anstreben. Allerdings sind es nicht nur die Ausgehmeilen, in welchen die Abstandsvorschriften nicht eingehalten werden. Schon am Samstag-Nachmittag waren tausende Menschen in der Basler Innenstadt shoppen. Auch da näher als erlaubt.

Regionaljournal Basel, 17.30 Uhr;

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Chris Portmaier  (ChrisPortmaier)
    Zuerst mal abwarten was die Neu-Infektionen machen. Beim jetzigen Stand kann man etwas rügen und es damit belassen. Etwas Gelassenheit bitte.
    Ich sehe übrigens häufiger Pensionäre die sich nicht an die Regeln halten als Junge.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Tinu Sado  (Tinu2)
      das ist absoluter Blödsinn! Es ist absolut klar und ohne jeden Zweifel dass die grosse Mehrheit der Ignoranten Jugendliche sind. Selbstverständlich gibt es auch reichlich ältere Mitbürger die sich nicht daran halten, aber die Masse der Leute an den Promenaden, Einkaufspassagen-Gequatsche und Partygänger in der Nacht sind jüngere Leute. Die Regeln nach der Lockerung kann man diskutieren, aber man sollte bei der Wahrheit bleiben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Julian Schmid  (Julian Schmid)
    Die Regelungen wurden nun stark gelockert, mit der Bedingung, dass die Leute eigenverantwortlich handeln. In der Theorie ist das natürlich ein sinnvolles Vorgehen. Es fragt sich aber, wie viel Eigenverantwortung man den Menschen überhaupt auferlegen kann. Die Steinenvorstadt ist leider ein Beispiel dafür, dass viele Menschen damit überfordert sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andi Capul  (intressierter)
    Wenn Corona diese Bilder sieht, dann bekommt es gleich Nachwuchs...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen