Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Wer ist der neue Messe Schweiz-Chef Bernd Stadlwieser? Einschätzungen von Regionaljournal-Redaktor Matieu Klee. abspielen. Laufzeit 03:15 Minuten.
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 05.02.2019.
Inhalt

Nachfolge Mondaine-CEO wird neuer Chef der Messe Schweiz

Der Österreicher Bernd Stadlwieser wird Nachfolger von René Kamm, von dem sich die Messe im Sommer getrennt hat.

Der in Rüschlikon wohnende österreichische Staatsangehörige Bernd Stadlwieser ist der neue Chef der Messe Schweiz. Der Verwaltungsrat der Messe Schweiz Group hat ihn in diese Funktion gewählt.

Bernd Stadlwieser habe über 20 Jahre Berufserfahrung in den Bereichen Schmuck und Uhren, schreibt der Verwaltungsrat als Begründung.

Der neue CEO übernimmt vom Leiter ad interim Hans-Kristian Hoejsgaard - wann genau er sein neues Amt antritt, ist allerdings noch offen.

Pikantes Detail dieser Wahl: Bernd Stadlwieser ist zurzeit noch CEO der Uhrenfirma Mondaine Watch. Bei Mondaine Watch hat man dieser Tage bestätigt, dass man nicht mehr an die Baselworld kommt. Die Uhren- und Schmuckmesse ist das Flagschiff der Messe Schweiz und kämpft zurzeit mit Restrukturierungsproblemen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.