Zum Inhalt springen

Header

Video
Messechef nimmt den Hut
Aus Schweiz aktuell vom 03.08.2018.
abspielen
Inhalt

Nach Swatch-Rückzug Baselworld-Chef Kamm tritt zurück

  • Der Verwaltungsrat und René Kamm seien gemeinsam zur Überzeugung gelangt, dass der Zeitpunkt für einen Chefwechsel richtig sei, teilt die Messebetreiberin MCH Group mit.
  • Bis zur geregelten Nachfolge wird Verwaltungsratspräsident Ulrich Vischer die operative Führung übernehmen.
  • Am Wochenende sorgte der grösste Aussteller Swatch für einen Eklat, indem Swatch-Chef Nick Hayek den Rückzug seiner Firma von der Uhrenmesse Baselworld ankündigte.
Video
Baselworld-Chef René Kamm räumt den Chefsessel
Aus Tagesschau vom 03.08.2018.
abspielen

Auch wenn durch den Swatch-Rückzug die Durchführung der Baselworld nicht grundsätzlich in Frage gestellt werde, habe die Absage dieses wichtigen Ausstellers Fragen nach den Konsequenzen für die Ergebnisentwicklung der Gruppe ausgelöst, schrieb MCH nun. Der Verzicht der Swatch Group auf eine Teilnahme werde Auswirkungen auf das Ergebnis 2019 haben. Diese seien zurzeit noch nicht konkret abschätzbar.

Video
Swatch-Kritik an Baselworld
Aus News-Clip vom 03.08.2018.
abspielen

Swatch-Chef Hayek kritisierte, die MCH-Gruppe habe die Aussteller bei der Erarbeitung des neuen Konzepts zu wenig einbezogen. Der MCH fehle der Mut für tiefgreifende Veränderungen. In der Folge verkauften die Anleger die MCH-Aktien reihenweise.

Schon 2017 hatte der Bedeutungsverlust des wichtigen MCH-Standbeins Baselworld die Messebetreiberin das erste Mal in ihrer Geschichte in die roten Zahlen gedrückt. Infolge der Schrumpfkur bei Baselworld musste MCH über 100 Millionen Franken auf ihrem Messegebäude abschreiben.

Audio
MCH-Chef René Kamm tritt zurück
01:22 min, aus HeuteMorgen vom 03.08.2018.
abspielen. Laufzeit 01:22 Minuten.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von martin blättler  (bruggegumper)
    Interressant wird die Art der Landung sein:Mit dem goldenen Fallschirm,mit dem
    Wingsuit,ein geordneter Klippensprung mit ein-untertauchen oder eine harte Landung
    (eher unwahrscheinlich).Diese Krise schwelt schon lange,da wurde vorgesorgt.
  • Kommentar von Frédéric Weil  (Derrick)
    Dumm gelaufen: Wenn man bei bei einer Neukonzeptionierung den Grössten, der nebst Swatch selbst die Marken Breguet, Harry Winston, Blancpain, Glashütte, Jaquet Droz, Léon Hatot, Omega und Longines repräsentiert nicht ins Boot holt, muss man sich schon Gedanken zum Management machen. Einfach nur dumm und ... selber schuld.
  • Kommentar von Konrad Willimann  (KoWi)
    „Es gibt ein Problem, dann geh ich mal lieber“. Mentalität vieler „Spitzenmanager“. Wird man heute so erzogen? Bedenklich, sehr Bedenklich!
    1. Antwort von Hans Hegetschweiler  (hansicomment)
      Wenn man die Meldungen richtig liest, war der Abgang offenbar nicht freiwillih, Ihr Kommentar ist also deplatziert.
    2. Antwort von Alex Terrieur  (Imfeld)
      @Hans Hegetschweiler - spielt doch heute auf diesem "Niveau der Verantwortung" keine Rolle mehr ob freiwillig oder nicht, ein Arrangement ist auf jedenfall dabei... Baselworld-Chef Kamm wird nicht auf's RAV müssen!!!