Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Landrat und Regierung sind sich einig: Beim Biozentrum läuft vieles schief. abspielen. Laufzeit 03:34 Minuten.
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 29.08.2019.
Inhalt

Neubau Biozentrum «Das ist eine absolute Sauerei»

Harte Kritik aus dem Landrat am Hochbauamt Basel-Stadt, weil der Neubau des Biozentrums aus dem Ruder läuft.

Seit einem Jahr sollte das neue Biozentrum der Universität Basel in Betrieb sein, aber noch immer gibt es kein definitives Datum, wann der 300-Millionen-Franken-Bau fertig sein wird. Unklar ist auch, wie viel teurer der Bau am Ende sein wird.

Umso deutlicher dafür die Kritik aus dem Landrat. «Das ist eine absolute Sauerei, die da läuft», sagte der neue Fraktionspräsident der FDP, Andreas Dürr. Schuld daran sei das Hochbauamt Basel-Stadt, das nicht in der der Lage sei, den Bau «korrekt zu behandeln.»

Baselbieter KMU warten auf Geld

Es sind nicht nur die Mehrkosten und der unklare Einzugstermin, die Dürr hart kritisierte, sondern auch unbezahlte Rechnungen. Das Hochbauamt zahle Rechnungen von Baselbieter KMU über mehrere Hunderttausend Franken einfach nicht. Stattdessen würden diese Rechnungen hin- und her geschoben. «Das trifft das Gewerbe massiv, denn die Löhne müssen bezahlt werden.»

«Unrühmliches Kapitel der Partnerschaft»

Kritik kam auch von den Grünen, auch hier vom Fraktionspräsidenten, von Klaus Kirchmayr. «Da reden wir über ein unrühmliches Kapitel der Partnerschaft zwischen den beiden Basel.» Insbesondere seien Verantwortlichkeiten und Finanzierungmechanismen bei Bauten der Universität alles andere als klar.

Auch die Regierung übt Kritik

Etwas diplomatischer kritisierten Finanzdirektor Anton Lauber und Bildungsdirektorin Monika Gschwind den Kanton Basel-Stadt. Beim nächsten Bauprojekt werde man mit «Argusaugen» darauf achten, dass dieselben Fehler nicht noch einmal gemacht würden und Anton Lauber betonte, den Lead in dieser Sache habe Basel-Stadt und das mache die Sache für die Baselbieter Regierung «etwas schwieriger».

(SRF1, Regionaljournal Basel, 17.30 Uhr)

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von martin blättler  (bruggegumper)
    Ich bin selber Inhaber einer Apparatebauwerkstatt und
    Schlosserei.Ich habe mit keinem Handwerker Mitleid,der
    für diesen Kanton Arbeiten ausführt.Man wird von ausländischen
    Billiganbietern gedrückt,wartet auf das Geld,hat inkompetente An-
    sprechpartner und wird schlussendlich noch bei der Arbeit durch
    Verkehrsschikanen behindert.Wer das mitmacht,hat zu wenige gute
    Kunden und sollte sich anders orientieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Urs Petermann  (Rhf)
      Ich gebe Ihnen absolut Recht. Schikanen, wo es nur geht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Petermann  (Rhf)
    Und einmal mehr herrscht in Basel das grosse Schweigen. Auch dieses Problem wird RR Wessels (SP) aussitzen und keinen Kommentar abgeben. Für dieses Statement wird sich dann einer der vielen Pressesprecher des Bau- und Verkehrsdepartementes melden. Als grosser Macher wird sich RR Wessels erst wieder an der Eröffnung des Biozentrums zeigen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen