Neue Taxe am Euroairport kommt doch nicht

Wie Basels Wirtschaftsdirektor Christoph Brutschin gegenüber Fernsehen SRF ausführte, verzichtet Frankreich zumindest vorerst auf die Einführung der bereits angekündigten Steuer.

Video «Nachrichten» abspielen

Nachrichten

1:05 min, aus Schweiz aktuell vom 21.6.2013

Die Einführung der Solidaritäts-Abgabe Luftverkehr hatte Frankreich einseitig auf den 1.Juli angekündigt. Diese Ankündigung hatte bei den betroffenen Gesellschaften im Schweizer Sektor Protest ausgelöst, allen voran bei EasyJet. Aber auch die Basler Behörden und das Bundesamt für Zivilluftfahrt hatten an Frankreich appelliert, diesen Schritt rückgängig zu machen.

14 Millionen Euro Zusatzkosten jährlich

Nach Schätzung des Euroairports hätte die Taxe den Euroairport jährlich mit etwa 14 Millionen Euro belastet. Wie der Basler Wirtschaftsdirektor gegenüber der Sendung «Schweiz aktuell» von Fernsehen SRF erklärt, hat Frankreich jedoch jetzt eingelenkt und verzichtet zumindest vorerst auf die Einführung der Taxe.

Die Solidaritätsabgabe Luftverkehr wurde vor ein paar Jahren an allen französischen Flughäfen eingeführt und gilt auch für den französischen Sektor des Euroairport. Mit den Einnahmen wird der weltweite Kampf gegen Immunkrankheiten, in erster Linie AIDS, unterstützt.