Zum Inhalt springen

Header

Audio
Idee der Planer: Ein Park statt Geleise beim Hafen.
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 06.11.2019.
abspielen. Laufzeit 03:15 Minuten.
Inhalt

Neuer Richtplan Neue Wohnungen für 10'000 in Basels Norden

Die Basler Regierung will, dass auf dem Industriegebiet neuer Wohnungen und Arbeitsplätze entstehen.

Im Norden Kleinbasels werden in nächster Zeit grosse Areale frei. Konkret geht es um die ehemaligen Hafen- und Werkareale der chemischen Industrie.

Um zu koordinieren, wie man diese Areale umgestaltet, möchte die Regierung einen Stadtteilrichtplan erstellen. Dort ist zum Beispiel festgehalten, wie dicht gebaut werden darf oder wo ein Park entstehen soll. Für diesen Richtplan beantragt die Regierung rund sechs Millionen Franken beim Grossen Rat.

Mitwirkungsprozess für Bevölkerung

Bei der Erarbeitung dieses Richtplans sollen die Grundeigentümer, aber auch die Bevölkerung und interessierte Firmen und Organisationen mitreden können. Dazu lanciert der Kanton einen Mitwirkungsprozess. Insgesamt geht es um Wohn-, Arbeits- und Freiraum für über 20'000 Menschen.

Für den Klybeck- und den Westquai gibt es bereits ein städtebauliches Konzept. Dieses wurde von einem externen Planungsteam erarbeitet. Der Klybeckquai eigne sich für alle möglichen Arten des Wohnens, heisst es in der Mitteilung. Am Westquai hingegen soll Raum für Kultur, Arbeit und Freizeit entstehen.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    10'000 Personen mehr. Werden sich da auch die Konsequenzen ausgedacht die das hat, wenn sich diese Leute nach der Arbeit freizeitlich betätigen? Joggen, Biken, Waldbesuche, Hundehalten, Grillieren, Baden etc.? Dazu müssten mehrere Parks angelegt und ebenfalls Freizeiträume im Umfeld der Stadt bereitgestellt werden.
    Es gelten nicht nur die Einflüsse auf das Steuersubstrat, sondern auch die Einflüsse auf die weiteren Umwelträume zu beachten!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen