Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Leistungslohn für Schulleiter nicht praktikabel abspielen. Laufzeit 02:07 Minuten.
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 28.08.2019.
Inhalt

Neuer Widerstand «Unpraktikabel»: Schulleiter wehren sich gegen Leistungslohn

Wenn man die Leistung wirklich erfassen wolle, müsste man den Unterricht mehrfach besuchen, kritisieren Schulleiter.

Der Kanton Baselland will für alle Staatsangestellten den Leistungslohn einführen. Besondere Knacknuss dabei: die Lehrerinnen und Lehrer. Wie man hier die Leistung erfassen könnte, damit befasst sich eine Spezialkommission.

Jetzt zeigen Recherchen des Regionaljournals Basels in welche Richtung die Vorschläge zielen: Bis zu 95 Prozent der Lehrerinnen und Lehrer sollen einfach eine Standard-Bewertung «A» erhalten. Ohne Begründung, ohne Zusatzaufwand.

Für bis zu 95 Prozent einfach Standard-Bewertung

Nur fünf Prozent würden mit dem Prädikat «B» schlechter bewertet oder mit «A+» besser. Für die Schulleiter kein tauglicher Vorschlag. «Ich müsste doch dann den Unterschied zwischen A und A+ erklären können, sonst gibt es eine fürchterliche Unzufriedenheit im Kollegium», sagt Thomas Rätz, Rektor am Gymnasium Liestal.

Für ihn kommen Modelle, die andere Kantone bereits anwenden nicht in Frage. Dort würden häufig statt der zentrale Unterricht, Nebenaspekte bewertet, die sich einfach zählen liessen wie absolvierte Weiterbildungstage oder in wie vielen Arbeitsgruppen eine Lehrerin oder ein Lehrer einsitzt. «Ein solches Modell wäre für mich ein No-Go. Man kann nicht eine Lehrperson beurteilen, deren Kernaufgabe zu unterrichten ist, ohne den Unterricht zur berücksichtigen.» Würde der Unterricht wiederum angemessen berücksichtigt, gäbe dies einen immensen Mehraufwand mit entsprechend hohen Kosten.

Leistungslohn gerät immer stärker unter Druck

Damit gerät der Leistungslohn für Lehrerinnen und Lehrer im Baselbiet immer stärker unter Druck. Auch das Parlament, der Landrat, wird sich im Baselbiet an einer der nächsten Sitzungen mit der Forderung befassen, ob der Kanton die Übung Leistungslohn auch für Lehrerinnen und Lehrer demnächst abbrechen soll.

(SRF1, Regionaljournal Basel, 6:32 Uhr)

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Der unsinnige - seit vielen Jahren andauernde - "Wirrwarr" im Bildungs-Un-Wesen der Mini-Schweiz, mit den unübersichtlichen, Volks-Steuergelder verschwendenden/missbrauchenden , "Kantönligeist-Systemen" (jeder Gemeinde ihr eigenes Bildungssystem)! Der LehrerInnen-Mangel schweizweit, gibt den Bildungs-Zuständigen immer noch nicht zu denken, geschweige denn, adäquat zu handeln!? Jetzt soll auch noch ein Leistungslohn für SchulleiterInnen eingeführt werden? !Falsche Leute, in falschen Positionen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen