Zum Inhalt springen

Basel Baselland Neues Energiegesetz ist im Grossen Rat breit abgestützt

In Basel sollen fossile Stoffe auch bei Heizungen in Wohnungen zurück gedrängt werden. Das ist das Kernstück der Anpassung des kantonalen Energiegesetzes, worüber der Grosse Rat am Mittwoch berät.

Frau wärmt sich an Heizpilz die Hände.
Legende: Heizpilze könnten bald wieder erlaubt sein, sofern sie von erneuerbarer Enregie gespiesen werden. Keystone

Das angepasste Energiegesetz, worüber der Grosse Rat am Mittwoch diskutiert, will noch mehr auf erneuerbare Energien setzen und fossile Stoffe weitgehend zurück drängen. Dabei geht es hauptsächlich um Heizungen in Wohnungen. Auslöser für diese Gesetzesrevision war nämlich vor allem die Initiative «Basel erneuerbar», die verlangt, dass ab dem Jahr 2050 keine fossilen Energieträger mehr zum Einsatz kommen. Gas- und Ölheizungen soll es künftig also nicht mehr geben.

Zu einem Verbot dieser Heizungen wird sich der Grosse Rat voraussichtlich nicht entscheiden. Aber fördern wollen viele Grossrätinnen und Grossräte und die vorbereitenden Kommissionen umweltfreundlichere Heizungen in Wohnungen und Häusern dennoch. Ihr Gegenvorschlag zur Initiative setzt deshalb auf Anreize und Fördergelder: Müssen Heizungen erneuert werden, sollen Immobilieninhaber wegen umweltfreundlichen Belangen aber nicht extra zur Kasse gebeten werden. Die Differenz zu einer bisherigen Heizung soll aus dem Fördergeldtopf beigesteuert werden.

Möglicherweise dürfen künftig auch Heizpilze wieder eingesetzt werden. Voraussetzung dafür wäre, dass sie mit lokal produzierter, erneuerbarer Energie gespiesen werden.

Das abgeänderte Energiegesetz ist weitgehend unbestritten. Erwartet werden nur Änderungsanträge verschiedener Grossratsfraktionen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.