Zum Inhalt springen
Inhalt

Basel Baselland Nordwestschweizer Wirtschaftsvertreter kritisieren SBB-Fahrplan

Der kommende Fahrplanwechsel bei den SBB im Dezember 2015 bringt der Region Basel augenscheinlich einige Verschlechterungen. Diese verärgern nicht nur die Pendler sondern nicht zuletzt Vertreter der regionalen Wirtschaft. Diese fordern nun von der Politik, sich in Bern einzusetzen.

Anzeigetafel im Bahnhof SBB Basel
Legende: Wirtschaft der Region Nordwestschweiz ist unzufrieden mit Fahrplan 2016. Keystone

Der Direktor der Baselbieter Wirtschaftskammer Christoph Buser beispielsweise ärgert sich über die seiner Meinung nach deutlichen Verschlechterungen ab Fahrplanwechsel 2015/2016: «Den Menschen so das Umsteigen vom Auto auf den OeV schmackhaft zu machen, ist sehr schwierig, wenn das immer unattraktiver wird.»

Auch Patrick Erny, beim Basler Gewerbeverband für den Bereich «Politik» zuständig, sagt, beim Standortfaktor werde Basel benachteiligt, wenn die Verbindungen in und aus der Stadt nicht verbessert sondern verschlechtert würden.

Erwartungen an National- und Ständeräte

Beide Wirtschaftsvertreter erwarten deshalb von den regionalen Politikvertreterinnen und -vertretern, also National- und Ständeräten, dass diese sich nun gegen diese Verschlechterungen zur Wehr setzen. Wie gross die Chancen allerdings sind, auf diesem Weg noch etwas verändern zu können, das muss offen bleiben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.