Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Die SOS-Rettungsdosen sind vorerst in Arlesheim und Münchenstein erhältlich abspielen. Laufzeit 02:02 Minuten.
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 02.07.2019.
Inhalt

Notfall-Infos im Kühlschrank Eine neu lancierte SOS-Dose soll helfen, Leben zu retten

Rettungskräfte wissen dank den Informationen in der Dose sofort Bescheid, welche Medikamente ein Patient nimmt.

Sie sieht aus wie eine zu gross geratene Medikamentendose. In weisser Schrift auf rotem Grund stehen darauf drei Buchstaben geschrieben: SOS. In der SOS-Dose sind aber keine Medikamente aufbewaht, sondern allerhand Informationen abgelegt. Etwa welche Allergien eine Patientin hat, welche Angehörigen informiert werden sollen, was sie für eine Blutgruppe hat, oder was für Tabletten sie nimmt. Dank diesen Angaben sollen die Rettungskräfte bei einem medizinischen Notfall in den eigenen vier Wänden schneller und besser handeln können.

Joachim Bühler, Jean-Luc Nordmann und Eveline Beroud präsentieren die SOS-Dose
Legende: Joachim Bühler (rechts) von Koordinationsstelle für das Alter Münchenstein hatte die Idee, Jean-Luc Nordmann und der Lions Club Dorneck finanzieren sie und Eveline Beroud von der Römisch-Katholischen Kirche hilft bei der Distribution. ZVG

Aufbewahrt wird die neue SOS-Rettungsdose im Kühlschrank. «Dies schlicht und einfach aus dem Grund, weil man den Kühlschrank in jeder Wohnung sofort findet», sagt Jean-Luc Nordmann vom Lions Clubs Dorneck, welcher die Produktion der ersten SOS-Dosen finanziert. Dass jemand eine SOS-Rettungsdose besitzt, wird durch einen roten Aufkleber an der Wohnungstüre und am Kühlschrank angezeigt.

«Die Idee ist wahnsinnig simpel»

Seit wenigen Wochen können die Dosen vorerst in den Baselbieter Gemeinden Münchenstein und Arlesheim kostenlos bezogen werden. Zudem beteiligen sich die römisch-katholischen Pfarreien St. Franz Xaver Münchenstein und St. Odilia Arlesheim an der Distribution. Die ersten Reaktionen und die Nachfrage seien sehr positiv, sagt Nordmann.

«Die Idee der Rettungsdose ist eigentlich wahnsinnig simpel», sagt Nordmann, «aber das ist ja noch bei vielen guten Ideen so.» Die Einführung solcher Dosen vorgeschlagen hat Joachim Bühler von der Koordinationsstelle für das Alter in Münchenstein. Er selber wohnt in Süddeutschland, wo es bereits ähnliche Projekte gibt. Im Landkreis Lörrach seien die Dosen bereits weit verbreitet.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Imhof  (Immi83)
    Schade das es nur in Arlesheim und Münchenstein diese Projekt gibt und nicht in der ganzen Schweiz oder Region Basel. Ich würde sofort eine Dose für mich besorgen da ich selber zum Notfall werden kann. Und den Rettungskräften und Ärzten Zeit verschaffen kann. Um mein Leben zu Retten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Wiedler  (infonews)
    Wenn man jetzt noch die Pharmaindustrie verpflichten würde, auf jeder Medikamentenpackung kurz zu vermerken, wofür das Medikament ist (z.B. Bluthochdruck oder Blutverdünnung), wäre das Ganze perfekt. Es gibt schlicht zu viele Präparate und Zeit zum "googeln" hat man nicht immer.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen